© Polizei

Qual der Wahl bei Naila: 15 Euro zahlen oder Haftstrafe

Das war knapp! Ein nicht bezahltes Knöllchen über 15 Euro hat dieser Tage einen 30-jährigen Frankenwäldler fast ins Gefängnis gebracht. Die Beamten stellten den Mann vor die Wahl, entweder zahlen oder die Strafe hinter Gittern absitzen. 

Vor Strafzetteln kann man sich nicht drücken

Der Mann wollte sich anscheinend das Verwarnungsgeld in einer Höhe von 15 Euro ersparen, welches er sich vor einiger Zeit aufgrund eines Parkverstoßes mit seinem Auto eingehandelt hatte. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf hat jedoch nicht locker gelassen und war dem Mann mit einem Haftbefehl auf den Fersen. Fahnder der Nailaer Polizeiinspektion konnten den 30-Jährigen nun im Frankenwald aufspüren und vor die Wahl stellen, entweder das geforderte Verwarnungsgeld zu bezahlen oder einen Tag in einer Gefängniszelle abzusitzen. Verständlicherweise wählte der Gesuchte dann die Bezahlung der 15 Euro, worauf die Nailaer Polizeistreife ohne ihn wieder abrücken konnte.



Anzeige