Tag Archiv: Main-Donau-Kanal

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Überfall in Forchheim: Unbekannter bedroht 68-Jährige mit einer Waffe!

Mit einer Schusswaffe bedroht wurde eine Fahrradfahrerin (68) am Dienstagabend (08. Oktober) von einem bislang unbekannten Mann in Forchheim. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Zudem sucht die Kripo Bamberg nach einem wichtigen Zeugen, der möglicherweise den Unbekannten zuvor gesehen haben muss. Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Forchheim: Wasserleiche im Main-Donau-Kanal entdeckt!

Am heutigen Mittwochmorgen (17. Juli) wurde in Forchheim eine leblose Person im Main-Donau-Kanal gefunden. Kurz nach 5:30 Uhr entdeckte ein Passant in der Nähe der sogenannten „Lila Brücke“ den Körper im Uferbereich und verständigte die Polizei. Feuerwehreinsatzkräfte bargen den Mann aus dem Gewässer. Der verständigte Notarzt konnte der Polizei zufolge nur noch seinen Tod feststellen. Insbesondere aufgrund der am Ufer aufgefundenen Gegenstände gehen die Kriminalbeamten davon aus, dass der 28 Jahre alte Mann aus Mittelfranken offenbar beim Angeln aus noch ungeklärter Ursache ins Wasser geraten ist. Die Todesermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg dauern an. Laut Angaben des Polizeipräsidium Oberfrankens steht als nächstes eine Obduktion des Toten an.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Neuses an der Regnitz: Boot schwebt über dem Abgrund

In der Nacht von zum Donnerstag (10. Januar) wurde ein unbemanntes Arbeitsschiff, welches seit einigen Wochen im Wehrarm des Main-Donau-Kanales bei Neuses an der Regnitz (Landkreis Forchheim) im Oberwasser Arbeiten durchführt, aus bisher ungeklärten Gründen abgetrieben. Erst eine Klappe des örtlichen Wehres, die zur Regulierung des Wasserstands dient, setzte der unkontrollierten Fahrt ein Ende. Boot bleibt an Wehrklappe hängen Das Schiff fuhr mit dem Bug über eine Wehrklappe hinaus. An den Zacken der Wehrklappe fuhr sich das Boot dann fest. Es ragt derzeit teilweise über das Wehr hinaus und schwebt somit über dem Unterwasser. Eine Absturzgefahr besteht laut Polizei derzeit aber nicht. Wasserschutzpolizei sucht Zeugen Die Bergung wird aufgrund der schwierigen Bedingungen laut dem Bericht noch einige Tage in Anspruch nehmen. Die Schadenshöhe kann erst im Anschluss abgeschätzt werden. Die Wasserschutzpolizei Bamberg hat die Ermittlungen bezüglich der Ursache aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 0951 / 91 29 – 590 bei der Polizei zu melden.
© Wasserschutzpolizei

Bamberg: Lebensgefährliche Fahrweise auf dem Main-Donau-Kanal

Mittwochmittag (20. September) kam es auf dem Main-Donau-Kanal im Bereich der Bamberger Innenstadt zu einer äußerst gefährlichen Situation. Schuld daran war ein 54-jähriger holländischer Sportbootfahrer, der mit seinem hochmotorisierten Wasserfahrzeug mit weit überhöhter Geschwindigkeit, ein mit über 50 Personen besetztes Ausflugsschiff in rücksichtsloser Art und Weise überholte.

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Regnitz ist kein Badegewässer: Stadt Bamberg warnt vor leichtsinnigen Aktionen

Die Stadt Bamberg warnt erneut vor dem Schwimmen im Kanal und leichtsinnigem Brückensprüngen in die Regnitz. Der Fluss ist kein offizielles Badegewässer. Das Baden im linken Regnitz-Arm sowie dem Main-Donau-Kanal ist verboten. In der Nähe der Wehre beziehungsweise des Hochwasser-Sperrtores herrscht Lebensgefahr!

Weiterlesen

© THW Forchheim

Forchheim: Großer Ölfilm auf dem Main-Donau-Kanal

Zu einem Einsatz wegen eines Ölfilms auf dem Main-Donau-Kanal kam es am Sonntagnachmittag (4. März) in Forchheim. Ein Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte, da im Bereich der Milkabrücke talwärts ein größerer, mehrere hundert Meter langer Ölfilm festgestellt wurde. Ein Großteil des Öls trieb, der Witterung geschuldet, in den Sportboothafen Forchheim.

Einsatzkräfte errichteten Ölsperre

Die umliegenden Feuerwehren Forchheim, Hausen und Burk und das THW Forchheim errichteten mit 60 Kräften im Einmündungsbereich des Hafens eine Ölsperre, so dass das im Hafenbereich befindliche Öl aufgenommen werden konnte. Auch ein Fachberater des THW Kirchenehrenbach war im Einsatz. Die durchgehende Schifffahrt war für rund eine Stunde am gestrigen Tag gesperrt.

Einsatz dauerte mehrere Stunden

Der Einsatz dauerte mehrere Stunden und war gegen 20:00 Uhr beendet. Der Verursacher für den Ölfilm ist derzeit den Behörden nicht bekannt. Die Wasserschutzpolizei Bamberg ermittelt in diesem Fall und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0951 /91 29 590.

© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim
© THW Forchheim
© THW Forchheim

Forchheim: Dicke Eisflächen stoppen Schifffahrt

Das kalte Wetter der letzten Tage fordert nun auch auf dem Main-Donau-Kanal seinen Tribut. Die Eisflächen sind so dick, dass die Schifffahrt am Montag (23. Januar) im Landkreis Forchheim nunmehr zum Erliegen gekommen ist.

Frostige Temperaturen beeinträchtigen Schifffahrt

Wie das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, kurz WSA, in Nürnberg mitteilt, haben am Montag noch letzte Schiffe Anlegestellen angesteuert bzw. seien diese dorthin geschleppt worden. Die Sperrung gilt für den Bereich zwischen dem Main und der Schleuse in Hausen im Landkreis Forchheim. Der Bereich weiter südlich in Richtung Nürnberg war bereits letzte Woche gesperrt worden. Wie lange die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal ruht kann laut WSA derzeit nicht abgesehen werden.

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Toten aus dem Main-Donau-Kanal geborgen

UPDATE (14:52 Uhr):

Die Identität des Mannes, der aus dem Main-Donau-Kanal in Forchheim geborgen wurde, ist geklärt. Es handelt sich um einen 56-Jährigen aus Forchheim. Nach bisherigen Erkenntnissen kann ein Fremdverschulden am Tod des 56-Jährigen ausgeschlossen werden.

ERSTMELDUNG (9:45 Uhr):

Bei einer umfangreichen Such- und Rettungseinsatz in Forchheim wurde am Samstagabend (10. September) ein Mann leblos aus dem Main-Donau-Kanal in Forchheim geborgen.

Umfangreiche Suche der Rettungskräfte

Wie die Polizei berichtet, hörte kurz nach 22:00 Uhr ein Zeuge im Bereich der Adenauerbrücke in Forchheim ein Platschen und glaubte, eine Person im Wasser gesehen zu haben. Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG und Polizei leiteten sofort eine Suche in diesem Bereich ein. Unterstützt wurden sie aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber.

Reanimation bliebt erfolglos

Nach knapp einer Stunde fanden die Suchkräfte einige hundert Meter weiter stromabwärts eine leblose Person, die sie aus dem Wasser bargen. An Land begann man mit Reanimationsmaßnahmen. Diese blieben allerdings erfolglos.

Kripo Bamberg ermittelt

Bei dem Toten handelt sich um einen 50 bis 60 Jahre alten Mann, dessen Identität noch ungeklärt ist. Ebenso unklar ist, wie der Mann in den Kanal gelangte. Die Kripo Bamberg hat zu dem Fall die Ermittlungen aufgenommen.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Gefährlicher Leichtsinn in der Nacht: Trio springt von Bamberger Kettenbrücke

Einen äußerst gefährlichen Leichtsinn zeigten am späten Freitagabend (2. September) ein junger Mann und zwei junge Frauen im Stadtgebiet von Bamberg. Das Trio sprang im Dunkeln von der Kettenbrücke in den Main-Donau-Kanal. Anschließend schwammen die drei Personen an das Ufer.

Nicht der erste Vorfall in Bamberg

Die drei Brückenspringer müssen nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art in der Domstadt. Mitte August kontrollierte die Wasserschutzpolizei den Heinrich-Bosch-Steg neben der Konzerthalle. Hier sah man, wie vier junge Männer von der Fußgängerbrücke in die Regnitz sprangen. Vorher turnten die Brückenspringer auf den Stahlseilen des Bauwerks herum, von denen sie dann unter dem Applaus von Passanten ins Wasser hechteten.

 

Wasserschutzpolizei informiert

Die Wasserschutzpolizei Bamberg weist in diesem Zusammenhang eindringlich auf die große Gefahr für die Springer, als auch für die Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal hin. Einerseits besteht ein großes Verletzungsrisiko für den Akteure. Andererseits stellt das Springen eine sehr große Gefahr für die Berufsschifffahrt dar. Im Stadtbereich Bamberg ist das Schwimmen in der Regnitz nur im Bereich des Hainbades gestattet.

© Michael Dicker / TVO

Bamberg: Ölteppich auf dem Main-Donau-Kanal

Zu einem Großeinsatz von Kräften der Feuerwehr, der Wasserschutzpolizei Bamberg, dem Wasserwirtschaftsamt Kronach, dem Wasserschiffartsamt Nürnberg und dem Umweltamt der Domstadt kam es am Montagvormittag (28. Dezember) in Bamberg. Gegen 8:00 Uhr wurde den Behörden ein großer Ölteppich auf dem Main-Donau-Kanal im Innenstadtbereich mitgeteilt.

Weiterlesen

Forchheim: Schiff kappt Stromleitung – Verkehrschaos auf der A73

+++UPDATE 14:00 Uhr: A 73 und Main-Donau-Kanal wieder freigegeben

 

Die notwendige Sperrung der Autobahn A 73 und des Main-Donau-Kanals im Bereich Forchheim konnte kurz nach 13 Uhr wieder aufgehoben werden. Der Verkehr wird sich jetzt wieder normalisieren. Während der Sperrung kam es insbesondere im Stadtgebiet von Forchheim zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Mit manueller Ampelschaltung und auch Verkehrsregelung versuchte die Forchheimer Polizei dem Ansturm auf das untergeordnete Verkehrsnetz Herr zu werden. Längere Fahrzeiten und Staus waren jedoch auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens nicht zu vermeiden. Bereits am frühen Vormittag konnte das Fahrgastschiff, nachdem der beschädigte Kranausleger abgebaut worden war, seine Fahrt in Richtung Amsterdam fortsetzen. Der Schaden wird abschließend mit etwa 40.000 Euro beziffert. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Bamberg belegen, dass wohl der nicht ordnungsgemäß eingefahrene Kran für den Zwischenfall verantwortlich war. Die Spezialisten der Stromversorgung haben die beschädigten Leitungen zwischenzeitlich erneuert. Hier wird nach derzeitigem Stand ein Schaden von ebenfalls etwa 40.000 Euro angenommen.

 

Am Donnerstagabend beschädigte ein Fahrgastschiff mit seinem Kranausleger eine Stromoberleitung auf dem Main-Donau-Kanal. Derzeit ist der Kanal bei Forchheim und die Autobahn A 73 zwischen Forchheim-Nord und Forchheim-Süd gesperrt.

 

Niemand wurde verletzt

 

Das Fahrgastschiff war von Budapest nach Amsterdam unterwegs, als es kurz nach 19 Uhr eine Stromoberleitung, die in etwa zehn Meter Höhe über den Kanal und die A 73 verläuft, touchierte. In Folge dessen kam es zu einem Kurzschluss und einer Stromabschaltung. Die etwa 180 Passagiere und die Besatzung blieben unverletzt. Die Wasserschutzpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zu dem Schiffsunfall aufgenommen.

 

Aus Sicherheitsgründen wurden der Main-Donau-Kanal und Teile der A 73 gesperrt

 

Da durch den Vorfall die Standsicherheit der Strommasten nicht gewährleistet war, musste sowohl der Main-Donau Kanal, als auch die Autobahn A 73 zwischen Forchheim-Süd und Forchheim-Nord komplett gesperrt werden. Derzeit laufen statische Überprüfungen. Der Sachschaden am Fahrgastschiff wird derzeit mit etwa 30.000 Euro beziffert.

 

Bilder dazu gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Der RegnitzRadweg erhält vier Sterne

Vier von fünf möglichen Sternen verleiht der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) dem RegnitzRadweg in Bamberg. Der Radweg trägt nun das begehrte Prädikat „Vier-Sterne-Radweg“. Vor allem in den Kategorien touristische Infrastruktur, Marketing und Anbindung an Bus und Bahn erhält die Route von Bischberg bis Nürnberg hervorragende Bewertungen. Die Kriterien für die Auszeichnung orientieren sich stark an den Bedürfnissen der Radtouristen.  Verbesserungen sind lediglich bei der Wegweisung und der Oberfläche nötig. Auf zwei Routen führt der Radweg durch Franken: Die 85 Kilometer lange Talroute verläuft durch kleine Ortschaften und Städte und folgt dabei den Windungen der Regnitz. Parallel dazu führt die 75 Kilometer lange Kanalroute die Radler entlang des Main-Donau-Kanals. Was den RegnitzRadweg besonders auszeichnet sind die Kulturschätze, Museen und die angrenzenden idyllischen Parkanlagen. Als Teil der Deutschlandroute D11 von der Ostsee nach Oberbayern hat er eine überregionale Verbindungsfunktion für das touristische Radroutennetz. Drei Jahre ist die Auszeichnung des ADFC nun gültig. Die Aufgabe, die es jetzt zu meistern gilt, ist das Niveau zu erhalten und es weiterhin zu verbessern.