Tag Archiv: Schirnding

© TVO

B303 / Schirnding: Sportwagen rast mit 170 km/h durch die Radarkontrolle

Am Nachmittag des Pfingstsonntages (09. Juni) führte die Polizei auf der Bundesstraße B303 bei Schirnding im Landkreis Wunsiedel Geschwindigkeitskontrollen durch. In diesem Bereich ist eine Geschwindigkeit von 100 km/h erlaubt. Daran hielten sich auch die meisten Verkehrsteilnehmer. Lediglich 14 von 223 überprüften Kraftfahrzeugen waren zu schnell unterwegs.

Sportwagenfahrer aus Selb schießt den Vogel ab

Ein Mann aus Selb schoss dabei allerdings mit seinem Sportwagen sprichwörtlich den Vogel ab: Er raste mit 170 km/h durch die Messstelle. Die nächsten drei Monate wird er nun höchstens noch Beifahrer sein, denn damit wird dem Raser die zweifelhafte Ehre zuteil, in die höchste Kategorie des deutschen Bußgeldkataloges für Geschwindigkeitsübertretung (70 km/h oder mehr zu schnell) vorgedrungen zu sein. Dafür gibt es zusätzlich zwei Punkte in Flensburg, drei Monate Fahrverbot und mindestens 600 Euro Bußgeld. In diesem Fall werden es sogar 880 Euro sein.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schirnding: Freistaat zahlt Finanzhilfe nach Unwetterschäden

Die Regierung von Oberfranken hat dem Markt Schirnding (Landkreis Wunsiedel) Zuwendungen in einer Höhe von 15.000 Euro für die Beseitigung von Unwetterschäden an den Gemeindeverbindungsstraßen Raithenbach, Thiersheimer Straße und Schirndinger Straße aus den Mitteln des Bayerischen Finanzausgleichsgesetzes (BayFAG) bewilligt.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Schirnding: Mit Crystal im Körper über die Grenze

Crystal im niedrigen zweistelligen Grammbereich schmuggelte am Mittwochnachmittag (29. Mai) ein 35-Jähriger in seinem Körper von Tschechien nach Deutschland ein. Die Kriminalpolizei Hof kontrollierte den Mann bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) und ermittelt jetzt.

Weiterlesen

© News5

Unwetter im Landkreis Wunsiedel: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet!

Oberfranken blieb zu Beginn der Woche von starken Gewittern und Starkregenfällen größtenteils verschont. Eine aktuelle Unwetterwarnung vor ergiebigen Starkregen ist derzeit weiterhin aktiv und betrifft vor allem den Westen von Oberfranken. Bis zum Mittwochmorgen können in der Summe 40 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach warnt aus diesem Grund auch vor steigenden Flusspegeln im westlichen Teil von Oberfranken.

Trichterwolke bei Schirnding am Montagnachmittag gesichtet

Trichterwolke bei Schirnding gesichtet

Das ausgeprägte Tiefdruckgebiet mit Zentrum über Tschechien war am gestrigen späten Montagnachmittag (20. Mai) für eine massive Wolkenfront im Landkreis Wunsiedel verantwortlich. Im Bereich Schirnding wurde hierbei eine sogenannte Trichterwolke bei ihrer Entstehung gefilmt.

Experten von tornadoliste.de prüfen den Vorfall

Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, ist allerdings aktuell nicht bekannt. Auch über mögliche Schäden liegen derzeit keine Berichte vor. Die Experten von tornaloliste.de prüfen derzeit das Wetterphänomen von Schirnding. Erst dann kann gegebenenfalls Klarheit geschaffen werden, ob es sich wirklich um einen Tornado handelte!

Unwetter-Alarm: Trichterwolke bei Schirnding gesichtet
(Bildquelle: News5)
Immer wieder Trichterwolken & mögliche Tornados im Landkreis Wunsiedel

Im Landkreis Wunsiedel und in der angrenzenden Oberpfalz kam es in den letzten Jahren immer zu Sichtungen von Trichterwolken ("Funnelcloud") oder sogar möglicher Tornados. Hier ein paar Beispiele aus den letzten Jahren:

Trichterwolke über Marktredwitz

So zeigte sich am 25. Juni 2014 ein derartiges Wetterphänomen am Himmel über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Diese Trichterwolke wurde vor rund fünf Jahren an einem Vormittag fotografiert. Es war nicht die einzige Sichtung an diesem besagten Tag. Weitere Fotos wurden damals auf unserer Facebook-Seite gepostet. Hier der Link! Hier gab es auch Kommentare, dass sich dieses Wetterphänomen am Himmel von Oberfranken zuvor noch größer zeigte. Ob dieser Wirbel von der Wolkenunterseite auch kurzfristig bis zum Erdboden reichte, konnte von den Experten von tornadoliste.de nicht vollständig geklärt werden.

© Facebook / Privat

Oberfränkische Sturmjäger sichten Tornado

Am 29. Mai 2015 traf eine schwere Gewitterfront die Ortschaft Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Oberfränkische Sturmjäger waren an diesem Tag direkt vor Ort und sichteten dabei einen Tornado! Gegen 18:30 Uhr fegte durch den Ortsteil Ohausen nach Angaben der Bewohner für „circa fünf Sekunden eine starke Windhose“. Durch den Sturm wurden damals Gebäude beschädigt und Bäume entwurzelt. Der Sachschaden belief sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Die oberfränkischen Sturmjäger der Gruppe „Stromchasing Oberfranken – Dem Unwetter auf der Spur“ stießen auf eine Superzelle, aus der sich ein Tornado bildete. Nach ihren Auswertungen hatte dieser Tornado eine Stärke von F1/T3.

Möglicher Tornado im Bereich Selb

Am 7. Juli 2015 überquerte eine Unwetterfront Oberfranken und traf dabei auch den Landkreis Wunsiedel. Wir berichteten umfassend darüber! Zu über 60 Einsätzen rückten die Rettungskräfte in der Nacht aus. Ein besonderer Schwerpunkt der Unwetter lag im Bereich von Selb sowie im Fichtelgebirge. Hier wurden neben Sturmböen und Starkregen, Blitz und Donner auch Hagelkörner in der Größe von Tischtennisbällen registriert.

Superzelle über Selb

Hierzu gab es auch Videos. So filmte unter anderem Tobias Oeslner aus Selb das Unwetter kurz vor 23:00 Uhr. Beim Blick in Richtung Pfaffenleite nahm er dabei möglicherweise sogar einen Tornado auf. (Video 1) Auch dieser Vorfall wurde auf der Seite tornadoliste.de gelistet, wie auch im Tornadoforum von Skywarn e.V. Wir haben das Video zum besseren Anschauen bearbeitet, damit man den möglichen Tornado besser sehen kann.

Selb (Lkr. Wunsiedel): Möglicher Tornado in der Nacht!
Möglicher Tornado bei Selb: Zweites Video aufgetaucht
© Bundespolizei

Schirnding: Verwirrte Person mit Crystal unterwegs

Am Montag (6. Mai) stellte die Polizei bei einem Mann in einem Supermarkt in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) die Droge Crystal sicher. Anschließend wurde der 32-Jährige aufgrund seines Gesundheitszustands in ein Krankenhaus gebracht.

Weiterlesen
© Bundespolizei

B303 / Schirnding: Armenier mit scharfer Schusswaffe gestoppt

Auf eine scharfe Kleinkaliberwaffe mit insgesamt elf Patronen, ist eine gemeinsame Streife der Grenz- und Bundespolizei Selb am Dienstagabend (5. März) auf der Bundesstraße 303 bei Schirnding im Landkreis Wunsiedel gestoßen. Polizei nimmt niederländischen Wagen ins Visier Gegen 19:10 Uhr kontrollierten die Fahnder einen Mercedes Vito mit niederländischem Kennzeichen, der zuvor von Tschechien nach Deutschland einreiste. Da der 47-jährige Fahrer nicht die  erforderlichen Dokumente für die Einreise ins Bundesgebiet vorlegen konnte, wurde er von den Beamten durchsucht. Fahnder stellen Schusswaffe mit elf Patronen sicher Dabei entdeckten die Polizisten in der Jackentasche des Armeniers ein Ledertäschchen mit einer Schusswaffe. In der Kleinkaliberwaffe befand sich ein Magazin mit sechs Patronen. Dazu gab es fünf Ersatzpatronen, die sich lose im Lederetui befanden. Durchgeladen hatte der armenische Staatsangehörige die Pistole nicht. Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet Die Fahnder stellten die Waffe sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Mit einer weiteren Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurde der 47-Jährige schriftlich aufgefordert Deutschland sofort wieder zu verlassen und nach Belgien zurückzukehren, wo er sich legal aufhalten darf.

B303 / Schirnding: Mann schmuggelt 23 Gramm Crystal in seiner Unterhose!

Auf einen Pkw-Fahrer mit Kronacher Kennzeichen wurde am Mittwochnachmittag (13. Februar) die Polizei Selb auf der Bundesstraße B303 bei Schirnding im Landkreis Wunsiedel aufmerksam. Während der Kontrolle fanden die Beamten bei dem Mann mehrere Gramm Crystal. Für seinen Drogen-Schmuggel musste der Mann sich nun verantworten. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Schirnding: Polizei schnappt vermissten Jugendlichen!

Am Dienstagabend (12. Februar) führte die Polizei Selb in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) in einem grenzüberschreitenden Zug nach Deutschland Personenkontrollen durch. Während der Kontrolle trafen die Beamten auf einen Jugendlichen (15) aus Sokolov, der bei der tschechischen Behörde als vermisst galt. Sowohl sein Begleiter (29), als auch der Jugendliche bekamen eine Anzeige unter anderem nach dem Waffengesetz. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Schirnding: Drogen und Dopingmittel im Gepäck

Mit zahlreichen Dopingtabletten und einer kleinen Menge Drogen war am frühen Dienstagnachmittag  (29. Januar) ein junger Mann unterwegs, als ihn Fahnder der Grenzpolizei Selb in Schirnding kontrollierten. Mit dem Zug aus Tschechien eingereist Der 25-Jährige kam mit dem Zug aus der Tschechischen Republik. Bei der Durchsuchung seines Gepäcks wurden die Beamten rasch fündig. Sie förderten Tabletten in oberer zweistelliger Anzahl zutage. Wie die Polizisten feststellten, handelt es sich dabei um verschiedene Steroide. Zudem hatte der Mann an seinem Körper eine halbe Ecstasy-Tablette und etwas Marihuana versteckt. Hofer Kripo übernimmt die Ermittlungen Die Fahnder stellten die Substanzen sicher und Beamte der Hofer Kriminalpolizei übernahmen die weiteren Ermittlungen. Den 25-Jährigen erwarten strafrechtliche Ermittlungen wegen Verstößen in Zusammenhang mit Dopingmitteln in nicht geringer Menge und dem Betäubungsmittelgesetz.
© TVO / Symbolbild

Schirnding: Polizei erwischt Mann mit gefälschtem Reisepass!

Der Polizei Selb fiel am Mittwochnachmittag (9. Januar) ein 25-Jähriger Mann in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) ins Visier, der mit dem Zug in Richtung Tschechien unterwegs war. Während der Personenkontrolle bemerkten die Beamten, dass der Mann einen gefälschten Reisepass vorwies. Dieser darf nun nicht mehr nach Deutschland einreisen. Weiterlesen
© Bundespolizei

Schirnding: Sieben Migranten bei illegaler Einreise gestoppt

Zwei moldauische Schleuser ertappten die Fahnder der Selber Bundespolizei in der Nacht zum Montag (07. Januar) auf der Bundesstraße B303 im Bereich Schirnding (Landkreis Wunsiedel). Sie hatten sieben Migranten aus Moldau in ihrem Sprinter versteckt. Beamte kontrollieren Sprinter aus Tschechien Die zivilen Beamten kontrollierten kurz nach Mitternacht einen aus Tschechien eingereisten Kleintransporter. Dabei wurden sieben Männer im Alter von 20 bis 39 Jahren im Fahrzeug festgestellt. Sie alle erfüllten aufgrund von widersprüchlichen Angaben zum Reisezweck, der mitgeführten Arbeitskleidung und nur sehr geringer Barmittel nicht die Voraussetzungen für eine Einreise nach dem Schengener Abkommen. Migranten müssen nach Tschechien zurück Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen und einer Strafanzeige nach dem Aufenthaltsgesetz mussten die Männer aus Moldau nach Tschechien zurückkehren. Gegen den Fahrer (21) und Beifahrer (23) wurden die Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern aufgenommen.
© Bundespolizei / Archiv / Symbolbild

Schirnding: Illegale Böller auch nach Silvester noch interessant

Auf 69 verbotene Feuerwerkskörper mit einem Gesamtgewicht von rund 3,2 Kilo stießen am Samstag (5. Januar) die Fahnder der Bundespolizeiinspektion Selb bei einer Kontrolle auf der Bundesstraße B303, im Bereich von Schirnding (Landkreis Wunsiedel). Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Schirnding: Crystal und verbotenes Messer im Gepäck

Strafrechtliche Ermittlungen wegen des Schmuggels von Crystal und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz erwarten einen Münchberger, den Schleierfahnder aus Selb am Samstag (05. Januar) kontrollierten. Mann kam mit dem Zug aus Tschechien Am frühen Nachmittag geriet der 39 Jahre alte Mann in das Visier der Beamten, nachdem er mit dem Zug aus der Tschechischen Republik eingereist war. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks fanden die Polizisten ein verbotenes Springmesser. Fahnder entdeckten außerdem Crystal Außerdem fiel den Fahndern auf, dass der 39-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. In der Nähe des Mannes entdeckten die Beamten, eingewickelt in Plastik, eine Plombe mit einigen Gramm Crystal und stellten es, wie auch das Messer, sicher. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Hof.
© Bundespolizei

Schirnding / Marktredwitz / Hof: Verbotenes Feuerwerk & illegale Einreisen

Fünf illegale Einreisen, ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker und über vier Kilogramm verbotene Böller – so lautete die Bilanz der gemeinsamen Streifen der Selber Grenzpolizei- und Bundespolizeiinspektion am Wochenende. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild / Archiv

Schirnding: Bundespolizei stellt ein Kilo verbotene Pyrotechnik sicher

Auf insgesamt 38 verbotene Feuerwerkskörper mit einem Gesamtgewicht von rund einem Kilo stießen am Montag (26. November) Fahnder der Bundespolizei aus Selb bei einer Kontrolle auf der Bundesstraße B303 bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel). Die verbotene Pyrotechnik wurde eingezogen.

Ausflug auf einen Asiamarkt lohnt sich nicht

Die Zivilbeamten wurden bei der Überprüfung eines 24-jährigen Mannes aus Unterfranken am gestrigen Mittag fündig. Dieser hatte die verbotene Pyrotechnik der Marken "DUM BUM" und "Flash Bangers" während eines Ausflugs nach Tschechien auf einem Asia-Markt gekauft und im Kofferraum seines Fahrzeugs versteckt. Die Polizisten stellten die illegalen Böller sicher und brachten die verbotene Einfuhr der extrem gefährlichen Pyrotechnik zur Anzeige. 

Bei illegalen Böllern drohen hohe Sanktionen

Der Gesetzgeber hat als Sanktionen für Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen vorgesehen. Zudem werden den Verursachern auch die Kosten für die Vernichtung in Rechnung gestellt.

Selb: Mit der Bundespolizei auf Böllerjagd
Selb: Mit der Bundespolizei auf Böllerjagd
(Aktuell-Bericht vom 29.12.2016)
1 2 3 4 5 6 7 8