Vandalismus in Neuenmarkt: Tatverdächtige nach fünf Jahren geschnappt

Nach fast fünf Jahren konnte die Polizei in Stadtsteinach eine besonders üble Form des Vandalismus aufklären. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt konnten jetzt am Tatort gesicherte Spuren einem jungen Mann (18) aus dem Landkreis Kulmbach zugeordnet werden.

Täter verwüsteten im Jahr 2015 einen Wagon in Neuenmarkt

Im August 2015 wüteten die Täter in einem Wagon, das im Bahnhof Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) stand und als Restaurant ausgebaut war. Die bis dahin Unbekannten besprühten die Wände mit Graffitis, schlugen Fensterscheiben ein und verwüsteten das Inventar. Trotz Öffentlichkeitsfahndung konnten die Täter nicht gefunden werden. Der Sachschaden betrug 8.000 Euro.

18-Jähriger fällt wegen einem anderen Delikt in den Fokus der Ermittler

Die Polizei Stadtsteinach erhielt bei ihren Ermittlungen Unterstützung von der Spurensicherung der Kripo in Bayreuth. Am Tatort konnte umfangreiches Beweismaterial gesichert werden. An einen der sichergestellten Gegenstände fanden Spezialisten eine DNA-Spur, die jetzt einem 18-Jährigen aus dem Landkreis Kulmbach zugeordnet werden konnte. Der junge Mann war vor kurzem wegen eines anderen Delikts aufgefallen und von der sachbearbeitenden Dienststelle erkennungsdienstlich behandelt worden. Ob der 18-Jährige noch Mittäter hatte, wird von den Beamten noch geprüft. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth prüft derzeit, ob der 18-Jährige zur Tatzeit strafmündig war.



Anzeige