© TVO / Symbolbild

Versuchter Mord in Lichtenfels: Tatwaffe in Auspuff versteckt

Nach dem gewaltsamen Streit in der Nacht zum Sonntag (04. Februar) in einer Diskothek in der Robert-Koch-Straße in Lichtenfels, bei dem ein 19-Jähriger mit einem Messer schwer verletzt wurde, laufen die Untersuchungen zur Tat der Kriminalpolizei Coburg weiter. (Wir berichteten.) Die Ermittler haben neue Erkenntnisse zu dem Vorfall und bitten in diesem Zusammenhang um Hinweise der Bevölkerung. Die Tatwaffe soll in einem Auspuff eines parkenden Autos versteckt worden sein.

Messerattacke nach Diskotheken-Streit

Bereits im Lokal kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Im Verlauf dessen schlug der Jüngere der beiden vermutlich mit einem Glas auf sein Gegenüber ein. Anschließend verlagerte sich der Streit vor die Diskothek. Dort entwickelte sich rund um die beiden Streitenden eine unübersichtliche Schlägerei mit mehreren Personen. Im Verlauf dessen soll der 41-Jährige mit einem Messer einmal in Richtung seines 19 Jahre alten Opfers gestochen haben. Hierbei erlitt er eine Schnittverletzung am Bauch und kam in ein Krankenhaus. Den Tatverdächtigen nahmen Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels vor Ort vorläufig fest und übergaben ihn für die weiteren Ermittlungen an die Kriminalpolizei Coburg.

Anklage wegen versuchten Mordes

Gegen den Festgenommenen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Mordes. Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Kriminalbeamten nun feststellen, dass der 41-Jährige offensichtlich das Messer, mit dem er sein Opfer verletzte, nach der Tat in einen Auspuff eines auf dem Parkplatz der Diskothek geparkten Fahrzeuges gesteckt hat.  

Zeugen werden gebeten ihren Auspuff zu kontrollieren

Daher richtet sich der aktuelle Zeugenaufruf der Kriminalpolizei Coburg vor allem an Personen, die ihre Autos in der Nacht zum vergangenen Sonntag im Bereich der Diskothek, insbesondere auf dem dortigen Parkplatz, abgestellt hatten. Die Ermittler bitten bei den entsprechenden Fahrzeugen zu überprüfen, ob Auffälligkeiten an der Auspuffanlage vorhanden sind oder sich ein Gegenstand im Auspuffrohr befindet. Bei entsprechenden Feststellungen bitten die Ermittler sich bei der Kripo Coburg zu melden.

Außerdem benötigen die Kriminalbeamten zur exakten Rekonstruktion der Auseinandersetzung weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen oder betroffene Fahrzeugführer melden sich bitte unter der Telefonnummer 09561/645-0 an die Kriminalpolizei Coburg.