© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Stadt & Landkreis Bamberg: Corona-Hotline eingestellt!

Aufgrund der immer weiter sinkenden Nachfrage wurde das seit Anfang März bei der Stadt Bamberg geschaltete Bürgertelefon (0951 / 85 – 25 25) bei allgemeinen Fragen rund um das Thema Covid-19 am Freitagmittag (12. Juni) eingestellt. Dies gab die Stadtverwaltung Bamberg bekannt.

LGL-Hotline weiterhin geschaltet

Bürgerinnen und Bürger können sich bei Fragen rund um die Corona-Problematik weiterhin an die Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wenden. Die Rufnummer lautet: 09131 / 68 08 51 01 (täglich in der Zeit von 08:00-18:00 Uhr).

Infektionspraxis in Scheßlitz geschlossen / Vier Schwerpunktpraxen übernehmen

Da die Infektionslage auf niedrigem Niveau stabil ist, wird neben der Hotline auch die Infektionspraxis in Scheßlitz (BA) geschlossen. Ansprechpartner für Menschen mit Symptomen sind weiterhin die Hausärzte. Sofern Corona-Tests nötig werden, verweisen die Hausärzte die Patienten an vier Schwerpunktpraxen in der Stadt Bamberg (2) sowie im Landkreis Bamberg (2). An Wochenenden steht der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116117 bereit.

Rufnummer der Wirtschaftsförderung bleibt bestehen

Die Hotline der städtischen Wirtschaftsförderung (0951 / 87 – 13 13) für die durch die Corona-Krise betroffene Wirtschaftsunternehmen bleibt während der normalen Dienstzeiten (Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr und Freitag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr) weiterhin freigeschaltet.

Weiter sinkende Corona-Zahlen im Bamberger Raum

Unterdessen meldete der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg weiter sinkende Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen. Aktuell sind den Angaben nach 31 (Vorwoche: 48) Personen mit Covid-19 infiziert, 12 in der Stadt und 19 im Landkreis Bamberg. 536 (Vorwoche: 517) Menschen gelten als geheilt. Seit Ausbruch der Pandemie erkrankten 628 Personen an dem Virus, ein Plus von sechs Personen im Vergleich zum 04. Juni. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich in den letzten drei Wochen nicht. Nach telefonischer Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt sind weiterhin 58 Todesfälle im Bamberger Raum zu beklagen.

 



Anzeige