© News5 / Fricke

Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw verkeilt sich unter einem Sattelzug

UPDATE (15:16 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagvormittag (30. März) ein 72-Jahre alter Autofahrer auf der Autobahn A9, als er auf einen vor ihm fahrenden Lkw auffuhr. Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Der Trucker blieb unverletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Die Verkehrspolizei Bayreuth sucht im Zuge der Klärung des Unfalls Zeugen.

 

Ursache des Unfalls noch ungeklärt

Gegen 9:35 Uhr war der VW Golf auf der A9 - auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg - in Fahrtrichtung München auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Im Auto befanden sich der 72-jährige Fahrer sowie seine 62-jährige Beifahrerin. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Volkswagen auf dem vorausfahrenden Lastwagen des 47-Jährigen auf. Für den Autofahrer aus Berlin kam jede Hilfe zu spät. Er erlag an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Seine ebenfalls aus Berlin stammende Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde vor Ort durch einen Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 rund drei Stunden gesperrt

Neben eines Vertreters der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Verkehrspolizei Bayreuth bei der Klärung der Unfallursache. Die Autobahnmeisterei Bayreuth leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd aus. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Reinigung der Fahrbahn war die Unfallstelle rund drei Stunden komplett gesperrt.

Polizei sucht Unfallzeugen

Zur Klärung der Unfallursache sucht die Verkehrspolizei Bayreuth Zeugen, die Angaben zur Ursache machen können. Insbesondere wird nach einem Ersthelfer gesucht, der sich als erste Person an der Unfallstelle befand. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Bayreuth unter der Rufnummer 0921 / 50 62 330 entgegen.

 

© News5 / Fricke
Tödlicher Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Pkw rast in das Heck eines Lkw
Statement von Werner Weismeier, Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth

UPDATE (12:08 Uhr):

Die Polizei leitet den Verkehr in Richtung München derzeit an der Anschlussstelle Bayreuth-Süd von der Autobahn herunter, da die Sperre der A9 im Bereich des Unfalls für die Bergung, Reinigung und abschließende Unfallaufnahme noch länger andauern wird. Die Polizei sucht dringend als Zeugen einen Ersthelfer. Dieser fuhr, nachdem er an der Unfallstelle half, wieder weiter. Diese Person möchte sich bitte bei der Polizei Oberfranken melden!


UPDATE (11:15 Uhr):

Bei dem schweren Unfall am Samstagvormittag ist eine Person ums Leben gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr ein Auto mit Berliner Zulassung mit hoher Wucht auf einen Sattelzug auf. Dabei schob sich der Wagen bis zur B-Säule unter den Anhänger. Für den Pkw-Fahrer kam dabei jede Hilfe zu spät. Er starb noch eingeklemmt im Auto. Eine weitere Person konnte durch die Feuerwehr befreit und schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch der Lkw-Fahrer zog sich Verletzungen zu und musste ebenso behandelt werden. Die A9 wird in Richtung Süden noch längere Zeit gesperrt bleiben. Der Verkehr staut sich derzeit auf eine Länge von mehreren Kilometern.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (10:25 Uhr):

Ein schwerer Unfall hat sich am Samstagvormittag (30. März) auf der Autobahn A9 zwischen Bayreuth-Süd und Trockau, auf Höhe des Parkplatzes Sophienberg, ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Meldung kollidierte ein Pkw mit einem Lkw. Das Auto soll sich dabei unter dem Truck verkeilt haben. Zwei Personen wurden in dem Auto eingeklemmt. Über die genaue Schwere der Verletzungen der Verunfallten herrscht aktuell noch Unklarheit. Einen tödlichen Ausgang des Unfalls wollte die Polizei auf TVO-Nachfrage noch nicht endgültig bestätigen. Die Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz und versuchen, die Einklemmten zu befreien. Auch ein Rettungshubschrauber ist angefordert worden. Die Autobahn ist in diesem Bereich für den Verkehr derzeit gesperrt. Die Unfallstelle sollte möglichst weiträumig umfahren werden, da die Bergungsarbeiten noch sehr lang andauern werden!



Anzeige