Tag Archiv: Aktion

© Hilmar Bogler

Tag des herzkranken Kindes 2021: Herz-Wimpel Challenge in Wölbattendorf ein voller Erfolg!

Die "Herz-Wimpel Challenge" zum "Tag des herzkranken Kindes" am Mittwoch (05. Mai) war im Hofer Ortsteil Wölbattendorf ein voller Erfolg. Mindestens 400 Herzen waren das Ziel, rund 1.000 wurden schlussendlich angeliefert. Diese werden weiter nach Magdeburg geschickt, um an der Elbe gemeinsam mit anderen Herzketten einen möglichen Weltrekord zu brechen. Hinter der Herz-Aktion steckt eine Botschaft: Auf die Bedürfnisse, Probleme und Therapiemöglichkeiten von herzkranken Kindern und ihren Familien soll aufmerksam gemacht werden. Rund 6.000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland mit einem Herzfehler geboren, circa 200 von ihnen mit einem halben Herz.

Caleb Ray (5) kommt mit schwerem Herzfehler zur Welt

Mit einem schweren Herzfehler kam auch der 5-jährige Caleb Ray Jakob aus Wölbattendorf auf die Welt. Die Krankheit nennt sich das "hypoplastische Linksherz-Syndrom" (kurz: HLHS). Seine linke Herzhälfte entwickelte sich in der Schwangerschaft nicht richtig und war bei der Geburt so groß wie ein Reiskorn. Die einzige Chance zum Überleben bestand in einer palliativen Therapie. In drei OP-Schritten am offenen Herzen wurde das Herz-Lungen-System von Caleb im Deutschen Herzzentrum in München sprichwörtlich umgebaut, sodass er mit einem sogenannten „Fontanherzen“ ein relativ normales Leben führen kann, so wie sein Zwillingsbruder Ayden Lee und großer Bruder Damian Elias.

Wird der Weltrekord am 02. Juli gebrochen?

Das Fontanherz birgt aber die Gefahr von seltenen und schweren Komplikationen. Daher startete der Verein Fontanherzen e.V. die Herz-Wimpel Challenge, um auf diese Krankheit aufmerksam zu machen. Das Ziel der Familie Jakob war es, aus den angelieferten Herzen eine Kette zu basteln und diese zwischen den beiden Laternenmasten im Fudaweg in Wölbattendorf aufzuhängen. Dafür benötigten sie mindestens 400 Herzen. Angeliefert wurden rund 1.000. Die Aktion war somit für sie ein voller Erfolg. Alle angelieferten Herzen wurden von der Familie vorher laminiert und können so unbeschädigt die Reise nach Magdeburg antreten. Am 02. Juli wird die Kette gemeinsam mit anderen an der Elbe aufgespannt und gemessen. Erreicht die Kette eine Gesamtlänge von 17,6 Kilometern, ist der Weltrekord gebrochen.

© Hilmar Bogler© Hilmar Bogler© Hilmar Bogler© Hilmar Bogler© Hilmar Bogler© Hilmar Bogler
© Polizei

24-Stunden-Blitzmarathon in Oberfranken: Deutlich weniger Fahrer zu schnell unterwegs

Am Donnerstagmorgen (22. April) um 6 Uhr ging der achte "24-Stunden-Blitzmarathon" zu Ende. Bilanz der oberfränkischen Polizei: Im Vergleich zum Jahr 2019 sind deutlich weniger Fahrer zu schnell unterwegs gewesen. Dieses Jahr hielten sich 1,3 Prozent von knapp 30.000 gemessenen Fahrzeugen nicht an die Geschwindigkeit. Im Jahr 2019 waren es knapp 2 Prozent. Letztes Jahr fiel der Blitzmarathon aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die Aktion dient dazu, Verkehrsteilnehmer auf das Thema Unfälle, verursacht durch hohe Geschwindigkeit, aufmerksam zu machen. Wir berichteten.

Über 380 Fahrer zu schnell unterwegs 

An dem diesjährigen Blitzmarathon beteiligten sich 158 Beamte. An 80 Stellen wurden Messungen durchgeführt und überprüft, ob die Tempolimits eingehalten wurden. Bei insgesamt 384 Fahrern stellte die Polizei zu hohe Geschwindigkeit fest. Auf etwa die Hälfte der Verkehrsteilnehmer kommt eine kostenpflichtige Verwarnung zu. Die restlichen Fahrer bekommen entweder ein Bußgeld, Punkte in Flensburg oder Fahrverbot.

Trauriger Höchstwert erreicht 184 bei erlaubten 100 km/h

Den traurigen Höchstwert stellte ein Kulmbacher BMW-Fahrer auf der B289 bei Kulmbach auf. Er raste mit 184 Stundenkilometern an den Beamten vorbei, obwohl die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt ist. Der Fahrer bekommt ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Polizei erwischt 46-Jährigen mit acht Haftbefehlen 

Neben Geschwindigkeitsüberschreitungen beanstandete die Polizei 37 Fahrer oder deren Fahrzeuge wegen weiterer Verstöße. Auf der Staatsstraße 2692 bei Berg (Landkreis Hof) stellte die Polizei während der Kontrolle eines 46-jährigen Beifahrers aus Saalfeld fest, dass gegen ihn acht Haftbefehle bestanden. Der Fahrer (33) des Kleintransporters fuhr zuvor mit 28 km/h zu schnell an der Kontrollestelle vorbei. Die Haftbefehle konnte der 46-Jährige mit der Zahlung eines dreistelligen Eurobetrages abwenden. Zudem bekam er eine Anzeige wegen eines sogenannten Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz, da dieser geringe Menge Marihuana bei sich führte. Gegen den 33-Jährigen leitete die Polizei ein Bußgeldverfahren ein.

Für die oberfränkischen Mittelzentren stellt sich die Bilanz des Blitzmarathons wie folgt dar:

  • Im Bereich Bamberg (Stadt und Lankreis Bamberg und Forchheim) waren 66 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Bayreuth (Stadt und Lankreis Bayreuth und Kulmbach) waren 186 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Coburg (Stadt und Landkreis Coburg, Landkreis Kronach und Lichtenfels) waren 73 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Hof (Stadt und Landkreis Hof und Wunsiedel) waren 59 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs

Außerhalb des Blitzmarathons wird die Polizei im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2030 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ Raser im Auge behalten.

Der Aktuell-Beitrag vom 22. April 2021
Oberfranken: Blitzmarathon 2021 ein voller Erfolg
© Bezirk Oberfranken

Bezirk Oberfranken: Wort des Jahres 2021 wird gesucht

Die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken geht erneut auf die Suche: Am 21. Februar, den Internationalen Tag der Muttersprache, und darüber hinaus sind alle aufgerufen, ihre oberfränkischen Wort-Favoriten einzusenden. Weiterlesen
© Stadt Coburg

Aktion #NeiBeudln: Jugendarbeit in Coburg ist weiter aktiv!

Die Coburger Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit sind eine Säule der außerschulischen Bildung. Seit Monaten sind die Türen aufgrund der Corona-Pandemie aber geschlossen. Der Kontakt zu Kindern und Jugendlichen ist somit nur eingeschränkt vorhanden. Wann eine Öffnung stattfinden kann, ist derzeit noch unklar. Bis es soweit ist, sind die Einrichtungen aber weiterhin für Kinder, Jugendliche und Familien erreichbar. Weiterlesen
© Oberfranken Offensiv e.V.

Oberfranken-Film: Video-Clip schicken und Preise absahnen

Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken (kurz DemKo) möchte einen Film produzieren, der viele Facetten der Region Oberfranken zeigt. Jetzt kommen Sie ins Spiel: Die Regisseure sind die Menschen aus Oberfranken selbst. Unter film.demographie-oberfranken.de kann jeder seinen persönlichen Oberfranken-Moment als Videoclip hochladen. Aus den Einsendungen soll ein authentischer Imagefilm entstehen. Ganz unter dem Motto: #esgehtnurgemeimsam

Videos sollen eine Maximallänge von 15 Sekunden haben

Wer könnte Oberfranken besser repräsentieren als die Oberfranken selbst? Egal, ob beim Ausflug mit den Kindern, in Action beim Downhillfahren, am Stammtisch, bei der Arbeit oder beim Essen. Einheimische schicken ihre Video-Clips mit einer Maximallänge von 15 Sekunden an das Demographie-Kompetenzzentrum. Neben Einheimischen soll der Oberfranken-Film auch Neubürger, Rückkehrer, Unternehmen, Touristen und Personen, denen unsere Region bisher weniger bekannt gewesen ist, ansprechen und die Identität, das Bild Oberfrankens, schärfen.

Clips können bis zum 31. September eingesendet werden

Teilnehmer haben die Chance auf attraktive Preise. Wie zum Beispiel Hotelübernachtungen, Tickets für Freizeitparks, Thermen und vieles mehr. Dafür sind nur drei Schritte nötig:

  • Videoclip des eigenen Oberfranken-Moments auswählen (max. 15 Sekunden),
  • unter film.demographie-oberfranken.de hochladen
  • mit etwas Glück gewinnen

Einsendeschluss für die Videoclips ist der 31. September 2020.

© Oberfranken Offensiv e.V.
© Pressestelle Landratsamt Bamberg

Landkreis Bamberg: Ein Baum für jedes Neugeborene

Der Landkreis Bamberg schenkt jedem neugeborenen Kind einen Baum. Das war ein Ergebnis des Runden Tisches Wald, zu dem Landrat Johann Kalb im September Waldbesitzer, Förster, Jäger und Naturschützer eingeladen hatte, um Maßnahmen zum Erhalt des Lebensraumes Wald zu besprechen. Über 1.000 Bäume sollen gepflanzt werden Der erste dieser Neugeborenen-Bäume wurde nun in Pettstadt für Jana Maislein gepflanzt. Die Eltern Lisa und Ulrich Maislein und Bruder John hatten sich eine Mirabelle gewünscht.  „Es ist eine schöne Tradition, bei der Geburt eines Kindes einen Baum zu pflanzen und dabei auch einen Beitrag für unseren Lebensraum zu leisten“, so Landrat Johann Kalb. Mehr als 1.000 Bäume will der Landkreis mit dieser Aktion neu pflanzen.
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Rinderwahnsinn in Bayreuth: Die Kühe sind los…

Aufregung am Dienstagvormittag (12. April) in der Innenstadt von Bayreuth. Hier sind seit den Vormittagstunden freilauende Kühe unterwegs. Mindestens fünf Kälber machten sich aus einem Gatter bei den Landwirtschaftlichen Lehranstalten in der Bayreuther Adolf-Wächter-Straße im Stadtteil Altstadt aus dem Staub. Zwei Tiere wurden bereits wieder eingefangen. 

Weiterlesen

© Axel Grünert

Schönwald: Schneemänner bringen 1.380 Euro für guten Zweck

184 gebaute Schneemänner und jede Menge Spaß brachte die Schneemann – Aktion am Fuße des Kornbergs am 4. Februar 2015. Schulen, Vereine und Gäste vom Pfarrhaus gestalteten die Landschaft gegenüber der über 200 Jahre alten Gaststätte.

Weiterlesen

Helmbrechts: Spender gesucht – „Leonard will leben“

Einmal mehr wird händeringend nach einem Knochenmarkspender für ein Kind gesucht. Leonard ist 6 Jahre alt und kommt aus Helmbrechts im Landkreis Hof. Der kleine Junge hat erneut Blutkrebs. Bereits vor drei Jahren musste er eine Chemo-Therapie über sich ergehen lassen. Jetzt wird in einer großen Typisierungsaktion am 22. März ein Spender gesucht. Weiterlesen

Ice Bucket Challenge: Viele Prominente der Region machen mit

Promis tun es, Politiker tun es – im Moment ist es wohl die Aktion schlechthin, sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu schütten. Doch was zunächst sinnlos erscheint, hat einen durchaus ernsten Hintergrund. Denn bei der Aktion geht es um die schwere Nervenkrankheit ALS. Eine ungewöhnliche Spendenaktion also, an der sich auch hier in Oberfranken viele Menschen beteiligen. Wir beleuchten das Thema am Abend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ einmal aus oberfränkischer Sicht.   Ice Bucket Challenge der Hofer Volksfestwirte  
  Ice Bucket Challenge von MdB Dorothee Bär  
  Ice Bucket Challenge der Brose Baskets Bamberg  
  Ice Bucket Challenge von MdB Silke Launert  
  Ice Bucket Challenge des Bamberger Stadtrats You Xie  
  (Quellen: Facebook, Privat)   Ice Bucket Challenge von Annika Popp, Bürgermeisterin von Leupoldsgrün  
  (Quellen: Facebook, Privat)    


 
© Volksbank Forchheim

Volksbank Forchheim: 1.000 Euro für „Forchheim wird putzmunter“

Bereits im fünften Jahr unterstützt die Volksbank Forchheim eG „Forchheim wird putzmunter“. Bei dieser Aktion, die heuer Ende Juni stattfand, sammeln Freiwillige aus verschiedenen Forchheimer Initiativen Müll aus Grünanlagen in ganz Forchheim. Weiterlesen
12