Tag Archiv: Bundesstraße

© Polizeipräsidium Oberfranken

Fichtelberg: Crystal-Schmuggler landet in Untersuchungshaft

Bei der Kontrolle dreier Insassen in einem Pkw am Mittwochnachmittag (9. Januar) bewiesene Polizisten den richtigen Riecher. Die Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth fanden bei der Kontrolle auf der Bundesstraße B303 bei Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) rund 20 Gramm Crystal. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei und auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth sitzt ein 40-Jähriger nun in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© News5 / Wellenhöfer

B22 / Speichersdorf: Trucker landet im Straßengraben!

UPDATE (10. Januar / 12:00 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag (9. Januar) auf der Bundesstraße B22 zwischen Speichersdorf und Wirbenz im Landkreis Bayreuth. Ein Lkw-Fahrer mit Langholz-Beladung verlor nach dem Bremsen die Kontrolle über seinen Nachläufer. Hierbei entstanden mehrere tausend Euro Sachschaden.

Lkw kommt im Straßengraben zum Liegen 

Kurz vor Wirbenz musste der Lkw-Fahrer verkehrsbedingt bremsen, woraufhin sein Gespann in das Schleudern geriet und anschließend gegen den entgegenkommenden Lastwagen touchierte. Der Lkw mit der Langholz-Beladung kippte anschließend nach rechts. Das Gespann kam daraufhin im Straßengraben zum Liegen. Das Holz verstreute sich auf der angrenzenden Wiese.

Vollsperrung der B22

Durch den Unfall wurde niemand verletzt. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die B22 komplett. Der Gesamtschaden lag hier bei 20.000 Euro.

© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer

ERSTMELDUNG (18:40 Uhr):

Im dichten Schneetreiben verlor am frühen Mittwochabend (09.01.2018) ein Lastwagenfahrer auf der Bundesstraße B22 - zwischen Wirbenz und Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) die Kontrolle über sein schweres Fahrzeug. Der Holztransporter kam infolgedessen von der schneebedeckten Straße ab. Hierbei rutschte ein Teil der Ladung vom Lkw hinab. Nach ersten Informationen vom Unfallort wurde niemand verletzt. Die Rettungskräfte sind aktuell an der Unfallstelle im Einsatz. Die Bundesstraße ist in diesem Bereich derzeit für den Verkehr gesperrt.

Steinbach am Wald: Zulieferverkehr sorgt für massive Verkehrsprobleme!

Wie die Polizei Ludwigsstadt am Mittwochnachmittag (9. Januar) mitteilte, kommt es seit den Morgenstunden aufgrund eines erhöhtem Zulieferverkehr für eine Firma zu massiven Behinderungen im Bereich der Rennsteigstraße in Steinbach am Wald (Landkreis Kronach). Laut Polizei dürften die Behinderungen bis in die Abendstunden andauern. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Behringersmühle: Vandalen demolieren einen öffentlichen Christbaum

Unbekannte Vandalen beschädigten vermutlich in der Silvesternacht den vom örtlichen Verkehrsverein aufgestellten Christbaum, neben dem Forellendenkmal an der Bundesstraße B470, in Behringersmühle (Landkreis Forchheim). Die beiden Lichterketten an den Baum wurden heruntergerissen, Glühbirnen der Kerzen zerschlagen und Äste am Baum abgebrochen. Der Sachschaden belief sich auf etwa 250 Euro. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Kronach: Ein Schwerverletzter nach Unfall auf der B85

Ein Schwerverletzter und 16.000 Euro Gesamtschaden waren die Unfallbilanz eines Zusammenstoßes zweier Pkw am Donnerstagnachmittag (3. Januar) auf der Bundesstraße B85 im Bereich des Kronacher Ortsteils Knellendorf. Es kam kurzfristig zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Weiterlesen

Kirchleus: Drei Verletzte nach schwerem Unfall auf der B85

Drei Verletzte und ein Gesamtschaden in Höhe von rund 40.000 Euro waren die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Donnerstagmittag (3. Januar) auf der Bundesstraße B85 zwischen dem Kulmbacher Ortsteil Kirchleus und Weißenbrunn (Landkreis Kronach). Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Forchheim-Reuth: Ein Toter & fünf Schwerverletzte nach Unfall auf der B470

UPDATE (20:25 Uhr):

Bei dem schweren Frontalcrash auf der B470 bei Forchheim hat es am späten Donnerstagnachmittag (3. Januar) einen Toten und fünf Schwerverletzte gegeben. Seinen schweren Verletzungen erlag ein 89 Jahre alter Autofahrer nach dem Unfall auf dem Weg in das Krankenhaus. Eine 22-jährige Autofahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Vier weitere Insassen wurden mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus gebracht. Mehrere Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter sowie Feuerwehreinsatzkräfte und Polizeibeamte waren und sind im Einsatz. Derzeit (Stand: 20:00 Uhr) ist der Bereich um die Unfallstelle noch komplett gesperrt.

89-Jähriger kommt in den Gegenverkehr

Der Senior aus dem Landkreis Bamberg war gegen 16:15 Uhr mit seinem Skoda auf der B470, von Ebermannstadt kommend, in Richtung Forchheim unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei geriet er auf Höhe des Forchheimer Stadtteils Reuth aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Auto ins Bankett, verriss daraufhin das Steuer und fuhr in den Gegenverkehr.

Feuerwehrkräfte befreien fünf Insassen aus dem Unfallwrack

Dort prallte frontal in den Renault der 22-jährigen Frau. Durch den massiven Zusammenstoß wurden die junge Fahrerin und ihre 44-jährige Mutter auf dem Beifahrersitz im Wagen eingeklemmt. Feuerwehreinsatzkräfte befreiten die Frauen sowie drei Kinder im Fond aus dem Wrack.

Horror-Unfall auf der B470 bei Forchheim: Ein Toter und fünf Schwerverletzte

22-Jährige kommt mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus

Nach der notärztlichen Erstversorgung brachte ein Rettungshubschrauber die lebensgefährlich verletzte Fahrerin in eine Klinik. Die 44-jährige Beifahrerin erlitt schwerste Verletzungen und kam, wie die drei mittelschwer verletzten Kinder, ebenfalls in ein Krankenhaus. Die Familie stammt ebenso aus dem Landkreis Bamberg.

Senior verstirbt auf dem Weg ins Krankenhaus

Trotz aller Bemühungen eines Notarztes erlag der 89-Jährige kurz nach dem Zusammenstoß seinen schweren Verletzungen. Ein Staatsanwalt aus Bamberg war vor Ort im Einsatz und ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der die Beamten der Polizei Forchheim bei der Klärung der Unfallursache unterstützte. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 30.000 Euro.

Forchheim: Schwerer Unfall auf der B470 fordert einen Toten & fünf Schwerverletzte!

Weitere Statements von der Unfallstelle
Horror-Unfall auf der B470 bei Forchheim: 40 Rettungskräfte im Einsatz!
Horror-Unfall auf der B470 bei Forchheim: Feuerwehr befreit vier Verletzte aus Unfallwrack

EILMELDUNG (17:04 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, kam es am Donnerstagnachmittag (3. Januar) auf der Bundesstraße B470 im Bereich von Forchheim-Reuth zu einem schweren Verkehrsunfall. Auf Höhe "Schweizer Keller" stießen zwei Pkw frontal zusammen. Hierbei wurden nach einer ersten Meldung der Polizei Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr sind an der Unfallstelle im Einsatz. Die Bundesstraße ist aktuell zwischen Forchheim und Reuth für den Verkehr gesperrt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Schwarzenbach / Saale: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der B289

Zwischen den Ortsteilen Seulbitz und Stobersreuth von Schwarzenbach an der Saale (Landkreis Hof) kam es am gestrigen Mittwochnachmittag (2. Januar) zu einem Unfall, bei dem drei Personen leichte Verletzungen erlitten. Ein 26-jähriger Pkw-Fahrer kam auf der schneeglatten Bundesstraße B289 ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Weiterlesen
© TVO / Fricke

B2 / Pegnitz: Trucker verstirbt hinter seinem Steuer!

Hinter dem Steuer seines Lkw starb am Mittwochvormittag (12. Dezember) Trucker auf der Bundesstraße B2 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Der 59-Jährige hatte zuvor offenbar aufgrund von gesundheitlichen Problemen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Unfall zwischen Pegnitz und Creußen

Der Lastwagenfahrer war gegen 10:45 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Pegnitz und Creußen unterwegs. Auf Höhe der Guyancourt Brücke kam er nach rechts in das Bankett und streifte die Leitplanke entlang. Beim Eintreffen des Notarztes war der 59-Jährige aus Mittelfranken bereits nicht mehr ansprechbar. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den Verunfallten in ein Krankenhaus. Dort starb der Mann trotz aller Bemühungen am frühen Mittwochnachmittag.

10.000 Euro Schaden

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Lkw-Bergung war die B2 in diesem Bereich bis circa 14:00 Uhr komplett gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

B22 / Weidenberg: Acht Verletzte bei Kleintransporter-Unfall

UPDATE (09. Dezember / 15:00 Uhr):

Wie die Polizei am Sonntag (09. Dezember) meldete, wurden bei dem Unfall auf der Bundesstraße B22 am Freitagmittag (07. Dezember) insgesamt acht Menschen verletzt.

Verkehrssituation zu spät erfasst

Ein 43 Jahre alter Weidenberger wollte mit seinem Mercedes-Kleintransporter demnach in Fahrtrichtung Speichersdorf auf Höhe der zweiten Einfahrt nach Lehen links abbiegen und ordnete sich dementsprechend Richtung Fahrbahnmitte ein. Das erkannte ein weiterer Sprinter-Fahrer hinter ihm allerdings zu spät: Er konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit viel Wucht auf.

Acht Personen verletzt

Der Aufprall war so heftig, dass der Unfallverursacher in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste. Er trug dabei glücklicherweise nur leichte Verletzungen davon, wurde aber, wie auch sein Beifahrer, ins Krankenhaus gebracht.

Im vorderen Sprinter saßen insgesamt 5 Personen, auch sie wurden alle leicht verletzt, konnten sich aber selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

B22 eine Stunde lang gesperrt

Der Sachschaden an den beiden Transportern wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden - die B22 war deshalb während der Unfallaufnahme etwa eine Stunde lang voll gesperrt.

EILMELDUNG (12:55 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es am Freitagmittag (07. Dezember) auf der Bundesstraße B22, zwischen den Weidenberger Ortsteilen Neunkirchen am Main und Lehen (Landkreis Bayreuth) zu einem Unfall mit einem Kleintransporter. Den ersten Angaben der Polizei nach, wurde hierbei eine Person verletzt. Laut News5-Angaben wollte ein Fahrzeug des Bauhofs zwischen Neunkrichen am Main und Lehen nach links abbiegen. Hierbei fuhr der Sprinter-Fahrer auf. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Die Bundesstraße ist für den Verkehr in diesem Bereich derzeit voll gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Ein offizieller Polizeireport steht noch aus!
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Kulmbach: Schwerer Auffahrunfall auf der B85

Am späten Dienstagabend (04. Dezember) ereignete sich auf der Bundesstraße B85, auf Höhe des Kulmbacher Ortsteils Forstlahm, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein 23-jähriger Kulmbacher mit seinem Golf auf einen kurz zuvor auf die B85 eingebogenen BMW frontal auf. Weiterlesen

B303 / Marktredwitz: Lkw-Überholmanöver mit schwerwiegenden Folgen

Durch ein Überholmanöver eines bislang unbekannten Lkw-Fahrers kam es am Dienstagmorgen (04. Dezember) auf der Bundesstraße B303 bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) zu einem schweren Unfall. Da er den Gegenverkehr nicht missachtete, kam es zum Auffahrunfall dreier Fahrzeuge, bei dem eine Person verletzt wurde. Weiterlesen
© TVO

Neue Ampelanlage auf der B15: Autofahrer sehen bei Hof-West ROT!

Sie soll der Sicherheit dienen, brachte aber Verkehrsteilnehmer um ihre Nerven und führte bei ihrer Inbetriebnahme zu einem Verkehrschaos. Die Rede ist von der Ampelanlage auf der B15, direkt an der Anschlussstelle Hof-West der Autobahn A9. Diese wurde für 400.000 Euro errichtet, um für eine höhere Sicherheit an diesem Verkehrsknotenpunkt zu sorgen. Das Staatliche Bauamt Bayreuth und die Autobahndirektion Nordbayern, die die Anlage errichten ließen, bekamen zum Auftakt allerdings den Frust vieler Autofahrer zu spüren. Diese äußerten sich vor allem bei Facebook eher negativ über das "Bauwerk". (Siehe unten!)

Verkehrschaos am Freitag

Die Inbetriebnahme der Anlage fiel am Freitagvormittag (23. November) sprichwörtlich ins Wasser beziehungsweise stürzte den Verkehr buchstäblich in ein Chaos. Die Technik der Anlage versagte zum Auftakt und so kam es zu langen Stauungen auf der B15, die bis zur Abfahrt Wölbattendorf reichten. Mittlerweile läuft nach der Behebung des Fehlers der Verkehr an der Anschlussstelle zur A9 wieder normaler.

© Privat via Facebook

Verkehrsteilnehmer bezweifeln den Sinn der Anlage

Während sich über die Medien aber nun gestritten wird, welche Behörden und Politiker für die Signalanlage waren und wer nicht beziehungsweise wer nur einen Begleitkommentar hierfür abgab, plagen die Verkehrsteilnehmer indes ganz andere Probleme und Fragen. Viele bezweifeln die Sinnhaftigkeit der Ampel. Als Beispiele werden unter anderem die Straßenbedingungen im Winter und ein möglicher Rückstau auf die Autobahn beim Abfahren von der A9 bei einem hohen Verkehrsaufkommen genannt.

© TVO© TVO

Sicherheit auf der B15 soll erhöht werden

Vorrangiges Ziel der Behörden und der Polizei ist es, die Bundesstraße B15 sicherer zu machen. In der Vergangenheit kam es hier zu mehreren tödlichen Unfällen. Neben der Reduzierung der Geschwindigkeit auf 80 km/h soll nun auch die Ampelanlage für mehr Sicherheit auf dieser Straße sorgen. Zudem ist der Ausbau der Bundesstraße in den kommenden Jahren für eine Millionensumme geplant.

Bewährt sich die Ampel in der Zukunft?

Derzeit glauben die meisten Fahrzeuglenker nicht, dass sich die Signalanlage in der Zukunft bewähren wird. Ginge es nach ihnen, wäre unter anderem ein Kreisverkehr eine sinnvolle Alternative gewesen. Ein finales Urteil lässt sich in dieser Causa nach nur einer Woche noch nicht fassen. Vielleicht müssen Auto- und Lkw-Fahrer auch erst einmal mit der neuen Ampel warm werden. 

User-Kommentare auf Facebook zur Inbetriebnahme der neuen B15-Ampel

Bin mal gespannt auf den ersten Schnee. So gut, wie dort Nachts und Früh geräumt ist, kommt dort kein LKW mehr los. Richtung Autobahn.

Super Idee... Sieht man bei der Ausfahrt Himmelkron. Bei Stau Richtung Berlin ist die Ausfahrt auf die B303 regelmäßig überfüllt wegen der Ampel! Heißt, die Autos und LKW die den Stau umfahren wollen, stehen auf dem Abbremsstreifen auf der Autobahn weil die Ampelanlage den fließenden Verkehr BEHINDERT.

Baut doch gleich ne Ampel direkt an der Autobahn um den Verkehr sicherer zu machen. Ach ja und Tempo 30 Schilder bitte nicht vergessen.

Frisch geschneit, Straße nicht griffig und die ersten schweren LKW müssen mehrmals in der Steigung anfahren. Wir werden sehen.

Jahrzehntelang ging es ohne. Jetzt braucht es sie für angeblich mehr Sicherheit. Vielleicht sollte man ein paar Leuten die Führerscheine entziehen, oder die Einreise nach Deutschland verwehren, dann wäre auch mehr Sicherheit und die würde nicht soviel kosten.

Frankreich besitzt mit über 30.000 Kreisverkehren die meisten der Welt. Wann lernen deutsche Straßenplaner, dass diese Art der Verkehrsregelung günstig und effektiv und in der Folge auch sicher für die Verkehrsteilnehmer ist!?!?!?

Die eine Ampel bei dem Pendlerparkplatz macht vielleicht Sinn, die andere ist Schwachsinn.

Da haben Dummstudierte geplant und wieder mal eure Steuergelder verbraten Es läuft in Deutschenland.

Ich bin echt dafür, das Leute die so einen Bullshit verzapfen auch zur Verantwortung gezogen werden. Es soll der Sicherheit dienen??? Verflucht freu ich mich schon auf die ersten LKW im Schnee. Das wird ein Spaß.

© TVO
© TVO
3 4 5 6 7