Tag Archiv: garten

© News5 / Merzbach

Wiesenttal: Kastenwagen landet im Vorgarten

ERSTMELDUNG (10:30 Uhr)

Ein Transporter rauschte am Freitagmorgen (03. November) in den Vorgarten eines Wohnhauses. Der 38 Jahre alte Fahrer war mit seiner 16-jährigen Beifahrerin aus Streitberg kommend nach Oberfellendorf unterwegs. Bei starkem Nebel verlor der Fahrer am Ortseingang die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen prallte gegen eine Grundstücksmauer und durchbrach einen angrenzenden Zaun. Nachdem sich der Kastenwagen überschlagen hatte, blieb er letztendlich in dem Vorgarten auf der Seite liegen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Garten in ein Trümmerfeld verwandelt. Die beiden Fahrzeuginsassen mussten verletzt in ein Krankenhaus transportiert werden. Der Schaden an dem Fahrzeug beläuft sich wohl auf rund 35.000 Euro und an dem Grundstück auf noch einmal 15.000 Euro.

  • Mehr Informationen folgen!
© News5 / Merzbach
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kurioser Diebstahl: Wer ist der Gemüse-Gauner von Nagel?

In Nagel im Landkreis Wunsiedel kam es in der Nacht auf den Dienstag (03./04.Juli) zu einem ungewöhnlichen Diebstahl. Ein bislang Unbekannter machte sich an einem Gemüsebeet zu schaffen. Die Anwohnerin fürchtet nun, dass sich Dieb zum Serientäter entwickeln könnte.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Rödental: Unkrautvernichtung löst Feuerwehreinsatz aus

Momentan herrscht aufgrund der Trockenheit und der heißen Temperaturen akute Waldbrandgefahr in Oberfranken. Jedoch scheint dies nicht bis zu jedem vorgedrungen zu sein. Ein 59-Jähriger Mann löste einen Feuerwehreinsatz in Rödental (Landkreis Coburg) aus, weil er bei seiner Gartenarbeit am Mittwoch (21. Juni) einen Heckenbrand auslöste.

Weiterlesen

© Polizei

Mitwitz: Mit 1,6 Promille gegen einen Baum gefahren

Mit reichlich Alkohol im Blut verursachte am Mittwochabend (02. November) ein 26-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2208 einen Verkehrsunfall. Der leidtragende der Alkoholfahrt des jungen Mannes war ein Baum. Insgesamt entstand ein Sachschaden auf rund 14.500 Euro.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Auto schleudert in einen Garten

Ein eher ungewöhnlicher Unfall hat sich am Freitag gegen 20.50 Uhr in Bamberg ereignert. Ein 47-jähriger Autofahrer fuhr durch die Kemmerstraße in Richtung Gundelsheim. Auf Höhe des Immenhofweges verlor der Mann die Kontrolle über seinen Pkw, kam nach links von der Fahrbahn ab, riss eine Straßenlaterne aus der Verankerung, fuhr den Tannenbaumzaun eines Anwesens um und kam schließlich dort im Garten an der Garage zum Stehen. Der Pkw in der Garage wurde zudem durch Mauerteile der Garage beschädigt. Der Autofahrer konnte unverletzt aus seinem erheblich beschädigten Pkw steigen, der abgeschleppt werden musste. Die Straße musste für die Unfallaufnahme und Bergungs- sowie Aufräumarbeiten über Stunden gesperrt werden. Die Gesamtschadensumme wurde auf mindestens 50.000 Euro geschätzt. Als Unfallursache vermutet die Polizei wird nicht angepasste Geschwindigkeit.

Immaterielles Kulturgut: Gartenbau Bamberg & Limmersdorfer Kerwa

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle stellte am Mittwochabend (14. Oktober) das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturgutes bei einer Feierstunde in der Münchner Residenz vor. Die ersten 13 Bräuche, Feste und Handwerkstechniken wurden aufgenommen, darunter zwei aus Oberfranken.

Weiterlesen

© ÖBG Bayreuth

Botanischer Garten Bayreuth: Titanwurz blüht erneut

Es passiert schon wieder! Im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth blüht die Titanwurz. Die größte Blume der Welt erblühte im letzten Jahr am 1. August 2014. Dies war damals eine Sensation. Am heutigen Samstag blüht und stinkt die Pflanze erneut.

Weiterlesen

Selb: Alte Kriegsmunition im Garten gefunden

Am Samstag fand ein Hausbesitzer bei Arbeiten in seinem Garten in Selb in der Försterstraße alte, bereits abgefeuerte Munition nebst einem Zünder. Er handelte sofort richtig, stellte die Gartenarbeit ein und verständigte die Polizei. Die Gegenstände wurden von Beamten der Polizeiinspektion Selb sichergestellt und dem Sprengkommando Nürnberg zur fachgerechten Entsorgung übergeben.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass bei derartigen Funden äußerste Vorsicht geboten ist. Bitte verständigen Sie immer die Polizei!


"<br width=“440″ height=“50″ />


Lichtenfels: Wer vermisst einen braunen Windhund?

Wer vermisst einen braunen Windhund? Einem 50-jährigen Besitzer eines Schrebergartens oberhalb der Friedenslinde ist am Samstagvormittag ein solcher zugelaufen. Nach Angaben des Mannes sei der Hund schon des Öfteren in seinem Garten gewesen. Deshalb verständigte er nun das Tierheim Lichtenfels, das den Hund abholte. Bei dem Hund handelt es sich um einen braunen Windhund mit hellen Streifen im kurzen Fell und spitzer Schnauze. Die Schulterhöhe des Tieres beträgt etwa 50 cm. Ein Halsband trug der Hund nicht. Der Eigentümer des Hundes kann diesen im Tierheim Lichtenfels wieder abholen.  


 

TVO-Themenseite: Die Babyleichen von Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel)

Update, Dienstag, 26. November 2013, 19:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer: Wieder gibt es neue Details über die Mutter der toten Babys aus Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Die Tatverdächtige soll 52 Jahre alt sein, aus dem 1.200-Seelen-Ort stammen und Mitglied der evangelischen Kirche sein. Mehr noch: Die Frau, die letzten Mittwoch von den Ermittlern der Soko “Carport” festgenommen wurde, soll sogar aktives Mitglied im Kirchenvorstand in Bad Alexandersbad sein. Mehr in unserem Beitrag…

 

 

Update, Dienstag, 26. November 2013, 13:20 Uhr: Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin

Im Fall der zwei toten Babys von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) richtet sich der Verdacht gegen eine kirchliche Mitarbeiterin der Gemeinde. Wie berichtet, war vergangene Woche eine 52 Jahre alte Frau aus Bad Alexandersbad festgenommen worden. Sie steht in Verdacht, die Mutter der beiden toten Babys zu sein. Medienberichten zu Folge soll es sich bei der 52-jährigen Frau um ein Mitglied des örtlichen Kirchenvorstandes handeln. Wir berichten aus Bad Alexandersbad ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 18:16 Uhr: Ermittlungen führen zum Auffinden & Festnahme der Mutter:

Aufgrund von Ermittlungen der Soko „Carport“ und dem DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt, die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Verdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die bereits am Mittwoch festgenommen wurde. Mehr in unserem Video…

 

 

Update, Freitag, 22. November 2013, 11:29 Uhr: Mutter der toten Säuglinge aufgespürt & festgenommen:

Der schreckliche Fund zweier Babyleichen am 23. Oktober 2013 in Bad Alexandersbad (Lkr. Wunsiedel) sorgte nicht nur in der Region, sondern auch überörtlich bei der Bevölkerung für Entsetzen. Die zuständige Kriminalpolizei Hof hatte eigens für diesen Fall eine Sonderkommission mit den Namen „Carport“ eingerichtet. Aufgrund der intensiven Ermittlungen und dem nun vorliegenden DNA-Gutachten der Rechtsmedizin Erlangen gelang es jetzt die Mutter der toten Babys festzustellen. Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Wunsiedel, die am Mittwoch festgenommen werden konnte und die sich derzeit in Untersuchungshaft befindet. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 05. November 2013, 17:55 Uhr: Weiter Rätselraten um tote Säuglinge:

Auch zwei Wochen nach dem grausigen Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gibt es keine Erkenntnisse über die Identität oder die Todesursache der Kinder. Die DNA-Analyse der zwei stark verwesten Körper dauert an – nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken könnten die Untersuchungen auch noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Donnerstag, 31. Oktober 2013, 15:29 Uhr: Todesursache der toten Babys weiterhin unklar:

Die Todesursache der in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel gefundenen Babys ist weiter unklar. Das Sektionsgutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Erlangen-Nürnberg hat keine eindeutige Todesursache ergeben. Deshalb wurden von der Staatsanwaltschaft Hof bei der Rechtsmedizin weitere umfangreiche und komplexe Analysen zu der Todesursache der weiblichen und des männlichen Neugeborenen in Auftrag gegeben. Mehr dazu… HIER KLICKEN!

 

 

Update, Dienstag, 29. Oktober 2013, 16:48 Uhr: Ergebnisse der Grabungen vom Montag:

Im Fall der in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefundenen Babyleichen hatte es am gestrigen Montag (28. Oktober 2013) erneute Grabungen gegeben. Wie fragten am Dienstag bei den Ermittlern nach, ob es hierzu Neuigkeiten gibt.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 18:15 Uhr: Aktuelle Updates aus Bad Alexandersbad:

Großaufgebot am Nachmittag in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel. Kriminalpolizei. Technisches Hilfswerk. Vertreter der Gemeinde. Gegen 13 Uhr tauchen sie in der Markgrafenstraße auf. An jenem Grundstück, auf dem die Leichen von zwei Neugeborenen vergraben waren. Sie heben das Loch weiter aus, das der Eigentümer für den Bau eines Carports gegraben hatte. Systematisch wird die Erde durchforstet – nach möglichen weiteren Babyleichen? Oder suchen die Einsatzkräfte nach Utensilien wie Handtüchern oder Decken, die vielleicht einen Hinweis auf die Identität der beiden Säuglinge geben könnten?

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 15:30 Uhr: Keine Obduktionsergebnisse in der Woche:

Am Montgagnachmittag (28. Oktober 2013) hat es in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) auf dem Grundstück in der Markgrafenstraße erneut Grabungen gegeben. Vom Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt erfuhren wir, dass die Obduktionsergebnisse in dieser Woche wohl nicht mehr veröffentlich werden. Zudem ist unklar, ob die toten Säuglinge, die in einem stark verwesten Zustand in einem Plastiksack gefunden wurden, aus Bad Alexandersbad stammen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 14:40 Uhr: Erneute Grabungen in Bad Alexandersbad:

Die Kripo Hof, das THW und Vertreter der Gemeinde sind am Montag vor Ort in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel). Am Montagnachmittag (28. Oktober 2013) wurde mit einem Bagger erneut auf dem Grundstück gegraben. Aus welchem Grund ist derzeit nicht bekannt. Der Bürgermeister von Bad Alexandersbad, Peter Berek (CSU), sprach gegenüber unserer Reporterin vor Ort von einer Nachrichtensperre.

 

 

Update, Montag, 28. Oktober 2013, 12:00 Uhr: Unsere Bildergalerie zum Thema:

Bilder aus der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) vom Donnerstag (24. Oktober 2013):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 19:00 Uhr: Gespräch mit Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt:

Wir sprachen am Freitagnachmittag (25. Oktober 2013) mit dem Hofer Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt zu dem dramatischen Fall in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel):

 

 

Update, Freitatg, 25. Oktober 2013, 13:15 Uhr: SOKO „Carport“ schaltet Hinweistelefon

Die Staatsanwaltschaft Hof hat am Freitagmittag (25. Oktober 2013) zum Fund zweier Babyleichen in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) am Mittwochabend (23. Oktober 2013)  eine Erklärung abgegeben.

SOKO „Carport“ gegründet

Für den Fall wurde die SOKO „Carpot“ gegründet. Staatsanwaltschaft und Kripo Hof erhoffen sich jetzt Informationen über ein Hinweistelefon. Personen, die im Zusammenhang mit den aufgefundenen Kinderleichen Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0921 / 506 – 1414 zu melden. Hinweise können auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden.

Babyleichen im Erdaushub entdeckt

Zudem gab die Staatsanwaltschaft Hof am Freitagmittag (25. Oktober 2013) Informationen zum Auffinden der Leichen bekannt. Diese wurden am Mittwochabend bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in der Markgrafenstraße von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) entdeckt. Der Grundstückseigentümer baut hier aktuell einen Carport. In dem Erdaushub, der zum Abfahren bereitstand, fand man die Kinderleichen. Dem Anschein nach handelte es sich dabei um Neugeborene. Die Babyleichen wurden noch am Mittwochabend von einer Rechtsmedizinerin begutachtet. Am Donnerstag (24. Oktober 2013) fand eine Obduktion statt. Ergebnisse dieser Untersuchung gibt es noch nicht.

Ermittler durchsuchten bereits mehrere Anwesen

Die Ermittler befragten bereits Anwohner der umliegenden Gebäude und durchsuchten mehrere Anwesen. Die bisherigen Maßnahmen brachten keine weiteren Kenntnisse zur Identität und Herkunft der Kinder. Die Ermittlungen dauern an. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 18:57 Uhr: Unser Bericht aus Bad Alexandersbad

Die Meldung schockiert am Donnerstag (24. Oktober 2013) ganz Deutschland. In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) werden zwei tote Säuglinge entdeckt. Offenbar handelt es sich bei den Leichen um neugeborene Zwillinge. Am Donnerstagnachmittag informierte Oberstaatsanwalt Reiner Laib aus Hof vor Ort über die Sachlage in diesem Fall.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 15:45 Uhr: Staatsanwaltschaft Hof bestätigt zwei Babyleichen

Die Hofer Staatsanwaltschaft äußerte sich am Donnerstagnachmittag (24. Oktober 2013) vor Ort in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) zu dem Fund der toten Babys. Oberstaatsanwalt Reiner Laib bestätigte den Fund zweier toter Säuglinge. Es handelt sich dabei um Neugeborene. Die Polizei wurde zudem bereits am Mittwochnachmittag (23. Oktober 2013) zu dem Grundstück gerufen. Laib traf keine weiteren Aussagen zu den Leichen, den Eltern, zu den Hintergründen und zum Fundort.

Der „Nordbayerische Kurier“ hatte zuvor vermeldet, dass es zwei verschiedene Leichenfundorte gibt. Ein toter Säugling wurde demnach im Vorgarten eines Mehrfamilienhauses in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefunden. Der zweite tote Säugling soll au einem Acker, neben einer Scheune, außerhalb des Ortes, unweit der Bundesstraße B303 zwischen Marktredwitz und Bad Alexandersbad gefunden worden sein.

Die Markgrafenstraße in Bad Alexandersbad (Landkreises Wunsiedel) ist gesperrt. Die Polizei untersucht das Grundstück des Mehrfamilienhauses weiträumig. Eine neue Stellungnahme der Staatsanwaltschaft soll es am Freitag bzw. am Montag geben. Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

 

 

Update, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 12:50 Uhr: Babyleichen angeblich Zwillinge

Laut ersten Erkenntnissen handelt es sich bei den beiden toten Babys um Zwillinge. Die Säuglinge sollen nach der Geburt im Garten vergraben worden sein.

 

 

+ Eilmeldung, Donnerstag, 24. Oktober 2013, 10:54 Uhr: Tote Babys gefunden

In Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) wurden auf dem Grundstück eines Mehrfamilienhauses am Mittwochabend (23. Oktober 2013) zwei Babyleichen entdeckt. Den ersten Aussagen der Ermittler zufolge soll es sich bei den Leichen um Neugeborene handeln. Die Leichen wurden im Garten des dazugehörigen Hauses bei Bauarbeiten gefunden. Sie werden nun in der Rechtsmedizin von Erlangen obduziert. Ergebnisse sollen am kommenden Montag (28. Oktober) vorliegen.

 

 

Staatsanwaltschaft Hof ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Einzelheiten und Hintergründe zu dem Fall sind derzeit noch nicht bekannt. Die Hofer Staatsanwaltschaft will aus Ermittlungsgründen derzeit keine weiteren Angaben machen, so Oberstaatsanwalt Reiner Laib im Telefongespräch zu TVO am Donnerstagvormittag (24. Oktober 2013). Das Grundstück in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) ist von den Ermittlern abgesperrt wurden.

TV Oberfranken berichtet

Wir sind in Bad Alexandersbad vor Ort und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ darüber.

Bei Neuigkeiten in diesem Fall informieren wir Sie im Laufe des Tages auf www.tvo.de, über Twitter (@tv_oberfranken) und Facebook (www.fb.com/fb.tvo).

 


 

 

123