Tag Archiv: Männer

© TVO / Symbolbild

Bamberg: 18-Jährige wird von drei Unbekannten angegriffen!

Wie die Polizei am heutigen Freitag (27. September) berichtete, wurde eine 18-Jährige am Samstagabend (21. September) in der Bamberger Innenstadt von bislang drei unbekannten Männern zunächst verbal und schließlich körperlich angegriffen. Hierbei wurde die junge Dame verletzt. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bad Staffelstein: Streit um Eltern-Kind-Parkplatz eskalierte

In den frühen Abendstunden am gestrigen Mittwoch (5. Oktober) kam es auf dem Parkplatz eines Discounters in der Bischof-Von-Dinkel-Straße von bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) zunächst zu einer hitzigen Diskussion zwischen zwei Männern. Grund hierfür war die Benutzung eines Eltern-Kind-Parkplatzes eines 55-Jährigen, obwohl dieser gar kein Kind dabei hatte. Anschließend eskalierte das Ganze und eine Krücke wurde von der Gehhilfe zur Tatwaffe.

Schlag mit einer Krücke direkt ins Gesicht

Einem 46-jähriger Staffelsteiner missfiel die Tatsache, dass der 55-jährige „Falschparker“ den Eltern-Kind-Parkplatz auch ohne Kind benutzte und wies ihn auf sein Fehlverhalten hin. Allerdings war sich dieser wohl keiner Schuld bewusst. So entstand eine hitzige Diskussion, welche damit endete, dass der 55-jährige seine Krücke nahm und diese ohne zu zögern in das Gesicht des 46-Jährigen schlug. Dieser schlug im Gegenzug die Krücke des Mannes weg, wodurch der 55-Jährige zu Boden fiel.

Widersprüchliche Details trotz Sicherstellung der Spuren

Bis zum Eintreffen der Streife blieb der 55-Jährige unverändert auf dem Boden liegen, um die Spuren am Tatort nicht zu verändern. Aufgrund widersprüchlicher Aussagen beider Männer bezüglich der Details des Streites, sucht die Polizei Zeugen der Auseinandersetzung. Hinweise bitte an die Polizei Bad Staffelstein unter der Telefonnummer 09573 / 2223-0.

 

 

© TVO / Symbolbild

Weißenstadt: Mit Füßen gegen Kopf getreten

Verletzungen zog sich am frühen Montagmorgen (18. Juli) ein 25-jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung am Wiesenfest zu. Zwei Männer sollen ihn angegriffen, zu Boden gebracht und getreten haben. Die beiden mutmaßlichen Angreifer konnten bereits identifiziert werden. Die Kripo Hof sucht aber weiter Zeugen des Vorfalls.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Coburg: Anmache per Whatsapp endet im Streit

Zwei Männer sind am Freitagabend in Coburg in Streit geraten. Der Grund: ein 18-jähriger hatte die Freundin eines vier Jahre älteren Mannes per Whatsapp-Nachricht angemacht, wie es im Polizeibericht heißt. Danach flogen zwar nicht die Fäuste, aber einer Flasche kam zum Einsatz. Weiterlesen

© BOSCH

Neufahrzeuge: Frauen verzichten auf Fahrassistenzsysteme im Auto

Gut ein Viertel aller Neufahrzeuge ist mit einem oder mehreren Fahrerassistenzsystemen (FAS) ausgestattet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Kampagne „bester beifahrer“ des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), an der die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) als Partner beteiligt ist.

Weiterlesen

Lichtenfels: Zwölf hüpfende Männer legen Fahrstuhl lahm

Eine unerwartete Unterbrechung fand ein Junggesellenabschied gestern Mittag in Lichtenfels. Ein Fahrstuhl am Bahnhof blieb stecken, weil zwölf Männer während der Fahrt hüpften. Bundespolizei, Landespolizei und Feuerwehr mussten die Gruppe aus ihrer misslichen Lage befreien. Am Bahnsteig sollen die zwölf Männer bereits hüpfend in den Fahrstuhl eingestiegen sein. Auch während der Fahrt soll die Gruppe weitergehüpft sein, was zu viel für den Fahrstuhl war. Er blieb ungefähr ein Meter vor Erreichen der Endposition in der Personenunterführung stecken. Der Fahrstuhl ist für die Beförderung 14 Personen ausgelegt, streikte jedoch bei den zwölf hüpfenden Unterfranken. Bundespolizei, Landespolizei und Feuerwehr fuhren zum Bahnhof, um den „Eingesperrten“ zu helfen. Die eingesperrte Gruppe konnte sich aus eigener Kraft nicht aus dem Fahrstuhl befreien und klagte über Atemnot. Da sich bei den Männern erste Panik breitmachte, schlug die Feuerwehr ein Loch in die Glastür des Fahrstuhls, um die Männer zu befreien. Gegen 14:55 Uhr waren alle zwölf Teilnehmer des Junggesellenabschieds wohlbehalten aus dem Fahrstuhl gerettet. Am Fahrstuhl entstanden Schäden in geschätzter Höhe von 2.000 Euro. Die Bundespolizei nahm die Personalien für mögliche Schadenersatzforderungen auf, bevor die Gruppe ihren Weg fortsetzen konnte.