Tag Archiv: Rauch

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Feldbrand bei Sparneck: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Rauchschwaden stiegen am Mittwochnachmittag (08. August) von einem Feld nahe Sparneck (Landkreis Hof) auf. Dort brannte Stroh auf einer Ausdehnung von 50 mal 150 Metern. Mehrere umliegende Feuerwehren waren im Einsatz. Die Polizei geht aktuell von Brandstiftung aus.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Großalarm in Kulmbach: Müll-Container brennt auf einem Bahnwaggon

UPDATE (11:39 Uhr):

Das Löschen des Brandes gestaltete sich am Morgen für die Feuerwehrkräfte schwierig. Aufgrund der dichten Rauchwolken, die aus dem Container drangen, war zum einen an ein Ablöschen des Brandguts nicht zu denken. Zum anderen blieb die Frage, wo der Container entleert werden sollte, um den Inhalt abzulöschen. "Das ist kein Routineeinsatz“, so Stadtbrandrat Michael Weich.Die Feuerwehr kühlte zuerst den Container von außen. Lediglich die Rauchentwicklung ließ sich eindämmen, damit der Rauch sich nicht in der Stadt ausbreitete. „Diesbezüglich ist auch die Bevölkerung durch entsprechende Rundfunkdurchsagen gewarnt worden“, teilte Volker Büttner von der Polizeiinspektion Kulmbach mit. Der Schaden wird sich laut Polizeiaussage wohl im fünfstelligen Bereich bewegen.

Feueralarm in Kulmbach: Müllcontainer brennt auf einem Bahnwaggon!
(unkommentiertes Video)
Aktuell-Bericht vom Mittwoch (04. Juli 2018)
Müllverladestation Kulmbach: Brand eines Abfallcontainers sorgt für stundenlangen Einsatz
Statements von Feuerwehr & Polizei zu den schwierigen Löscharbeiten
Müllpresscontainer brennt in Kulmbach: Schwierige Löscharbeiten
Kulmbach: Bahnwaggon mit Müllpresscontainer brennt seit Stunden
Bilder vom Brandort
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (09:29 Uhr):

Seit etwa 05:00 Uhr am heutigen Mittwochmorgen (04. Juli) brennt auf der Müllverladestation in der Von-Linde-Straße in Kulmbach ein Güterbahnwaggon. Dieser ist beladen mit einem Müllpresscontainer und beschäftigt seit Stunden die Einsatzkräfte. Aus dem Container dringt dichter Rauch, weshalb Anwohner gebeten werden ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zahlreiche Feuerwehrkräfte sind vor Ort. Die Löscharbeiten gestalten sich jedoch schwierig. Die Brandursache ist noch völlig unklar. Der Einsatz wird noch mehrere Stunden am heutigen Tag andauern.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Holzheimer

Wohnungsbrand in Kulmbach: 43-Jähriger schwer verletzt

Dichte Rauchschwaden und Hilferufe drangen am späten Montagabend (02. Juli) aus einem Wohnhaus in Kulmbach. Bei dem verheerenden Brand wurde ein 43 Jahre alter Bewohner durch die Flammen schwer verletzt. Die Kripo Bayreuth ermittelt. Noch ist die Brandursache unklar. An dem Gebäude entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro.

Bewohner rettet sich auf Erker

Gegen 23:20 Uhr alarmierten Bewohner des Mehrfamilienhauses in Kulmbach die Rettungskräfte, nachdem sie auf Rauch und Hilferufe aufmerksam geworden waren. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte sich der 43-jährige Bewohner einer Wohnung im vierten Stock des Hauses auf einen Erker vor seinem Fenster gerettet. Aus den Räumen quollen dichte immer noch Rauchschwaden.

Schwere Verbrennungen

Der Mann auf dem Erker konnte von der Feuerwehr mit der Drehleiter gerettet werden. Er wurde vom Rettungsdienst mit Brandwunden am ganzen Körper schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die übrigen 15 Bewohner konnten sich alle rechtzeitig und unverletzt ins Freie retten.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Ermittlungen laufen

Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ursache für den Brand ist derzeit noch unklar. Der Dauerdienst der Kripo Bayreuth hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen.

© News5 / Merzbach

Heroldsbach: Lodernde Flammen zerstören Scheune

UPDATE (20:20 Uhr)

Bis auf die Grundmauern brannte am späten Donnerstagnachmittag (07. Juni) eine Scheune im Hausener Gemeindeteil Heroldsbach (Landkreis Forchheim) nieder. Zahlreiche Feuerwehren aus der Umgebung waren im Einsatz. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Meterhohe Rauchsäule

Gegen 17:30 Uhr ging die Meldung über das Feuer in der freistehenden Scheune in der Pfarrer-Geiler-Straße in Heroldsbach ein. Die starke Rauchentwicklung war weit über den Ort hinaus erkennbar. Zahlreiche Einsatzkräfte der umliegenden Wehren rückten umgehend zum Brandort aus und begannen mit den Löscharbeiten.

Traktor und Geräte durch Brand beschädigt

Der Dachstuhl und die Holzverschalung wurden trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr ein Raub der Flammen. In der Scheune befindliche Gerätschaften sowie ein Traktor konnten nicht mehr in Sicherheit gebracht werden. Umliegende Gebäude blieben durch das Feuer verschont. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

Ermittlungen laufen

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Bamberg hat am Brandort die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (18:00 Uhr)

Am heutigen Donnerstagabend (07. Juni) ist in Heroldsbach im Landkreis Forchheim ein Feuer in einer Scheune ausgebrochen. Die Scheune in der Pfarrer-Gailer-Straße steht bereits im Vollbrand. Laut ersten Informationen der Polizei steigen starke Rauchschwaden von dem Brandort auf. Anwohner werden deshalb gebeten ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weitere Details zu dem Brand sind derzeit nicht bekannt.

  • Mehr Informationen folgen!
© TVO / Symbolbild

Coburg: Kochen unter Alkoholeinfluss führt zu Großeinsatz

Ein Rauchmelder in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Sandstraße in Coburg rief am Donnerstag (17. Mai), um 16:45 Uhr, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf den Plan. Ursächlich für die Rauchentwicklung sind die Kochkünste eines 42 Jahre alten Bewohners.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Großeinsatz in Kulmbach: Bowlingcenter brennt lichterloh

UPDATE (10:40 Uhr)

Ein loderndes Feuer in einem Freizeitcenter im Kulmbacher Industriegebiet sorgt seit den frühen Morgenstunden des Montages (23. April) für einen Großeinsatz. Bislang erlitt niemand Verletzungen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden jedoch auf mehrere 100.000 Euro. Im Bereich des Brandortes muss wohl den ganzen Tag über die Straße gesperrt werden. Die Brandursache ist noch unklar.

 

Feuer im Bowlingcenter

Kurz nach 3:30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle Bayreuth-Kulmbach die Meldung über eine starke Rauchentwicklung aus dem Freizeitcenter in der Straße „Am Goldenen Feld“ ein. Als die Feuerwehr eintraf, brannte es innerhalb der Halle, in der auch ein Bowlingcenter untergebracht ist. Zum Brandzeitpunkt war der Freizeitcenter menschenleer. Nach ersten Einschätzungen brannte die Halle im Inneren nahezu komplett aus. Nachdem das Gebäude mit Blech verkleidet ist, gestalten sich die Löscharbeiten der Feuerwehr schwierig. Derzeit sind bis zu 270 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz.

Bewohner wurden vor Rauch gewarnt

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die umliegenden Bewohner über Rundfunkdurchsagen sowie über die Sozialen Medien aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Gegen 9:30 Uhr konnte die Gefahrenmeldung wieder aufgehoben werden.

Stundenlange Löscharbeiten

Nach ersten Maßnahmen durch Beamte der Polizeiinspektion Kulmbach haben mittlerweile Brandfahnder der Bayreuther Kripo die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers übernommen. Für die Löscharbeiten wird die Straße „Am Goldenen Feld“ zwischen der Theodor-Heuss-Allee und dem Bienenhofweg voraussichtlich den gesamten Tag gesperrt sein. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kommt es derzeit nicht.

Kulmbach: Feuer in einem Freizeitcenter löst Großeinsatz aus
Kulmbach: Feuer in einem Freizeitcenter am Montagmorgen

ERSTMELDUNG (09:00 Uhr)

Gegen 04:00 Uhr am Montagmorgen (23. April) brach in einem Bowlingcenter in Kulmbach ein Feuer aus. Umliegende Feuerwehren und das THW eilten zu dem Brandort. Beim Eintreffen der zahlreichen Einsatzkräfte stand die Halle bereits im Vollbrand. Meterhohe Rauchschwaden drangen aus dem Gebäude und machten die Löscharbeiten enorm schwierig. Stundenlang waren die Feuerwehrleute damit beschäftigt das Feuer unter Kontrolle zu halten. Der Einsatz dauert derzeit noch an. Die Brandursache ist bislang noch völlig unklar, es laufen die ersten Ermittlungen. Auch über mögliche Verletzte oder das Ausmaß des Schadens ist noch nichts bekannt.

Oberfranken Aktuell Bericht vom 23. April 2018
Großbrand Kulmbach: schwieriger Einsatz für Feuerwehr
© Lucas Drechsel / Symbolbild

Marktleuthen: Betrunkener „Koch“ löst Feuerwehreinsatz aus

Im stark alkoholisierten Zustand ist das Bedienen eines Herdes keine besonders gute Idee. Das musste am Donnerstag (12. April) auch ein 56-jähriger Mann in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) lernen. Sein Kochversuch rief die Feuerwehr auf den Plan.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Alarm in Bamberg: Katze als Brandstifter ermittelt

Ein Rauchwarnmelder erfüllte am Montagvormittag (19. Februar) in einer Wohnung in Bamberg glücklicherweise seine Pflicht und rief die Feuerwehr auf den Plan. Wie sich herausstellte, hatte offenbar eine Katze verantwortlich für die Rauentwicklung.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Münchberg: Lkw-Auflieger fängt auf der A9 Feuer

Nachdem die Autobahn A9 am Montagmorgen aufgrund eines Lkw-Unfalles im Bereich von Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) gesperrt werden musste (Wir berichteten!), kam es am Montagabend (18. September) zu einem weiteren Vorfall mit einem Lkw, wobei erneut die Autobahn gesperrt wurde. In diesem Fall traf es den Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Hof/West und Münchberg Nord in Fahrtrichtung München.

Drei Feuerlöscher reichen nicht zur Brandbekämpfung

Ein polnischer Trucker (35) bemerkte beim Fahren eine starke Rauchentwicklung an seinem Sattelauflieger. Sofort stoppte er auf den Pannenstreifen und koppelte den Auflieger von der Zugmaschine ab. Dabei brannte bereits die Achse des Aufliegers. Zwei deutsche Lkw-Kollegen kamen dem 35-Jährigen zur Hilfe und versuchten den Reifenbrand mit ihren drei Feuerlöschern zu bändigen. Dies gelang aufgrund der Größe des Feuers nicht.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

A9 zeitweise komplett gesperrt

Beim Eintreffen der Feuerwehren brannten neben der Achse noch mehrere Reifen am Sattelauflieger, welcher mit einer schweren Gleisbaumaschine beladen war. Der Brandherd lag laut Polizei im Bereich der Radlager. Alle drei Lkw-Fahrer blieben beim Löschversuch unverletzt. Die Feuerwehren Selbitz, Lipperts und Hof waren zur Brandlöschung und Absicherung der Unfallstelle vor Ort. Hierzu musste die A9 wegen der starken Rauchentwicklung zeitweise komplett gesperrt werden. Die Autobahnmeisterei Münchberg übernahm nach Beendigung der Löscharbeiten die Absicherung der Unfallstelle. Die rechte Fahrspur war auf Grund der schwierigen Bergung noch bis zum Dienstagmorgen gesperrt.

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Über 100.000 Euro Schaden nach Brand in Elektrogeschäft

Ein hoher Sachschaden entstand am Mittwochabend (19. Juli) bei dem Feuer in einem Elektrogeschäft in Forchheim. Gegen 20:40 Uhr wurden die Einsatzkräfte über eine starke Rauchentwicklung aus dem geschlossenen Geschäft in der Bayreuther Straße verständigt.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hallstadt: Brand im Baumarkt verursacht Schaden von 100.000 Euro

UPDATE (13:36 Uhr):

Bei dem Feuer in einem Baumarkt im Gewerbepark am Hafen von Hallstadt (Landkreis Bamberg) entstand am Mittwochvormittag (12. Juli) ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Die Kripo Bamberg ermittelt zu bislang unbekannten Brandursache.

Mitarbeiterinnen bemerken Feuer

Als zwei Mitarbeiterinnen das Gebäude gegen 8:30 Uhr betreten wollten, bemerkten sie den dichten Rauch im Inneren der Räume. Eine im Stockwerk über dem Baumarkt wohnende vierköpfige Familie konnte sich bereits vor Eintreffen der alarmierten Kräfte in Sicherheit bringen. Die vier Personen blieben unverletzt. Die Feuerwehrkräfte aus Hallstadt, Dörfleins und Kemmern hatten den Brand trotz der immensen Rauchentwicklung rasch unter Kontrolle.

Schaden von 100.000 Euro

Die Flammen verursachten dennoch einen Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Laut den ersten Erkenntnissen der Brandfahnder der Kripo Bamberg dürfte der Brand in einem Lagerraum ausgebrochen sein. Die Ermittlungen dauern an.

ERSTMELDUNG (08:47 Uhr):

Laut ersten Informationen der Polizei steigt seit den Morgenstunden des Mittwochs (12. Juli) Rauch aus einem Baumarkt in der Emil-Kemmer-Straße in Hallstadt (Landkreis Bamberg). Die Polizei spricht von einer starken Rauchentwicklung. Die Ursache für die Rauchentwicklung und ob sich noch Personen in dem Gebäude befinden ist allerdings noch nicht bekannt. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. 

 

Coburg: Jugendlicher verursacht Kellerbrand

50 Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Straße Am Ölberg in Coburg mussten am späten Montagnachmittag (03. Juli) aufgrund einer starken Rauchentwicklung aus ihren Wohnungen evakuiert werden. Wie sich herausstellte, hatte ein Jugendlicher gezündelt und dadurch Gegenstände in Brand gesetzt.

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Gräfenberg: Mann bei Zimmerbrand lebensgefährlich verletzt

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste am Mittwochnachmittag (01. Februar) ein Mann nach einem Zimmerbrand in Gräfenberg (Landkreis Forchheim) mit starker Rauchentwicklung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen zur Ursache.

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Hof: Wohnhaus im Ortsteil Jägersruh brennt nieder

Ein hoher Sachschaden und ein unbewohnbares Einfamilienhaus waren die Bilanz eines Brandes vom späten Sonntagvormittag (13. November) im Hofer Ortsteil Jägersruh. Zwei Bewohner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Das Schaden ist immens. Nach ersten Schätzungen beträgt dieser rund 100.000 Euro.

Mittwoch, 16. November 2016

Auf einen Schlag ist alles weg! Dies geschah am Sonntag einer 71-Jährigen in Hof-Jägersruh. Die Frau kam aus der Kirche und sah, wie ihr Haus in Flammen steht. Die Feuerwehr half zwar schnell, dennoch ist der Schaden immens. Alles verbrannte, inklusive dem Auto. Die 71-Jährige steht nun, rund sechs Wochen vor Weihnachten, vor dem Nichts. Aber es gibt auch Lichtblicke: Ihre Nachbarn wollen die Dame nicht im Stich lassen und organisieren Hilfe.

Weiteres Spendenkonto eingerichtet

Auch für das Spendenkonto "Hilfe für Nachbarn" kann man der Seniorin helfen...

 

Hof: Hilfe für die Brandopfer von Jägersruh
(Aktuell-Bericht vom 16.11.16)

Empfänger: Hilfe für Nachbarn e.V.
Verwendungszweck: Brandopfer Jägersruh

IBAN: DE29 7805 0000 0220 020416

Montag, 14. November 2016
Brand in Jägersruh: Spendenkonto für betroffene Familie eingerichtet
(Aktuell-Beitrag vom 14.11.16)

Spendenkonto eingerichtet

Nach dem Brand steht die betroffene Familie jetzt vor dem Nichts. Der Gartenbauverein Jägersruh hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Empfänger: Gartenbauverein Hof-Jägersruh
Verwendungszweck: Hilfe für Brandopfer in Jägersruh
IBAN DE65 7806 0896 0307 514140

Sonntag, 13. November 2016

Gegen 11:00 Uhr wurde die Einsatzzentrale über das Feuer in dem Wohnhaus in der Döberlitzer Straße informiert. Bei Eintreffen der Feuerwehren brannte ein unmittelbar an das Wohnhaus angrenzender Holzanbau, der als Wintergarten genutzt wurde. Die Flammen setzten auch ein in unmittelbarer Nähe abgestelltes Auto in Brand und griffen rasch auf das Wohnhaus über. Die 71-jährige Eigentümerin und ihr 22 Jahre alter Enkel konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Aufgrund der eingeatmeten Rauchgase mussten sie vom Rettungsdienst behandelt werden.

Hof: Flammen zerstören Wohnhaus in Jägersruh
(Aktuell-Beitrag vom 13.11.16)
Uservideo: Wohnhausbrand in Hof-Jägersruh
(unkommentiertes Video)

Das Einfamilienhaus wurde durch das Feuer stark beschädigt und ist derzeit unbewohnbar. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 100.000 Euro. Die alarmierten Feuerwehren aus der Umgebung waren mit über 70 Einsatzkräften angerückt. Zusätzlich waren neben Polizeibeamten aus Hof und der Kripo auch der Rettungsdienst und das Technische Hilfswerk im Einsatz. Zur Klärung der bislang unbekannten Ursache des Feuers hat der Kriminaldauerdienst aus Hof die Ermittlungen übernommen.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Rauchgasversuch am Donnerstagabend

Wie die Stadt Bayreuth am Mittwoch (24. August) informierte, wird es am morgigen Donnerstag (25. August) im Bereich 99 Gärten / Carl-Burger-Straße zu einem von privater Seite in Auftrag gegebenen Rauchgasversuch kommen. Dieser findet zwischen 20:00 Uhr und 21:30 Uhr statt.

Weiterlesen

123