Tag Archiv: Stadt

© Pixabay / Symbolbild

Hof: Corona-Fälle unter anderem in drei Seniorenheimen aufgetreten

Erneut sind am heutigen Montag (14. Dezember) in drei Seniorenheimen weitere Corona-Fälle aufgetreten. Insgesamt betroffen sind knapp 100 Personen. Zudem ist ein weiterer positiver Fall in einer Kita bekannt geworden, so das zuständige Landratsamt am Montagabend. Alle Kontaktpersonen der genannten Einrichtungen müssen sich einer Quarantäne unterziehen und werden getestet.

Mitarbeiter einer Kita positiv getestet

Im Waldorfkindergarten in Hof war ein Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Zu den Kontaktpersonen zählen 25 Personen.

Bisher 99 Fälle in drei Altenheimen bekannt 

Im Rahmen einer Reihentestung wurden sechs Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheim Lutherstift der Diakonie Hochfranken in Oberkotzau positiv auf das Virus getestet. Insgesamt sind bisher 41 Fälle bekannt. Außerdem wurde im Seniorenhaus MichaelisHof in Hof ein weiterer Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet. Insgesamt sind damit 35 Fälle im Seniorenheim bekannt. Im Seniorenheim der AWO Haus Kamilla in Hof wurde eine weitere Person positiv getestet. Somit sind 23 Corona-Fälle in der Einrichtung bekannt. Das gesamte Haus steht weiterhin unter Quarantäne.

Die aktuellen Coronazahlen für Stadt und Landkreis Hof:

  • Derzeit Infizierte: 684 (+23)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 2.801 (+70)
  • Genesene Personen: 2.049 (+47)
  • Todesfälle: 68 (+6)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 254,2
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 351,3

(Stand: 14. Dezember 2020 )

Weiterführende Informationen zum Lockdown 2.0:
Bayern: Weihnachten im harten Lockdown
Harter Lockdown: Einzelhandelsverband befürchtet starke Einbrüche
© Pixabay / Symbolbild

Binnen 24 Stunden: Sechs Corona-Tote in Stadt und Landkreis Hof

Sechs Corona-Tote meldete binnen 24 Stunden das Hofer Landratsamt am heutigen Montag (14. Dezember). Somit steigt die Zahl der Todesfälle in Stadt und Landkreis auf 68. Die Zahl der Inzidenzwerte hingegen sinkt im Vergleich zum vergangenen Freitag (Wir berichteten). Nach aktuellen Berechnungen des Robert-Koch-Instituts liegt die Stadt Hof derzeit bei 351,3 und der Landkreis 254,2. Aufgrund steigender Infektionszahlen führten vergangenen Donnerstag die Stadt und der Landkreis schärfere Corona-Maßnahmen ein. Die aktuelle Berichterstattung dazu finden Sie hier. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Neuer Negativ-Rekordwert: Stadt Hof erreicht 7-Tage-Inzidenz von 429,9!

Die Stadt Hof erreicht am Freitag (12. Dezember) nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts oberfrankenweit die bislang höchste 7-Tage-Inzidenz von 429,9. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, kurz LGL, (Stand: 10. Dezember, 8 Uhr) liegt die Stadt Hof kurz nach Regen, die eine 7-Tage-Inzidenz von 607,16 aufweist, bayernweit als Hotspot auf Platz zwei. Im Hofer Land liegt der Wert bei 284,8. Auf die steigenden Zahlen reagierten kurzerhand Stadt und Landkreis gemeinsam und verschärften die bisherigen Corona-Maßnahmen. Wir berichteten. Zudem steigt die Zahl der Corona-Todesfälle weiter, so das zuständige Landratsamt am Freitag.

80-Jähriger stirbt an Coronavirus

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 80 Jahre alten Mann aus der Stadt Hof, der nach Angaben des Landratsamtes an dem Coronavirus verstarb. Somit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle im Hofer Land und Stadt auf 59.

Die aktuellen Coronazahlen in Stadt und Lankreis Hof:

  • Derzeit Infizierte: 663 (+29)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 2.640  (+68)
  • Genesene Personen: 1.918 (+38)
  • Todesfälle: 59 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 284,8
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 429,9

(Stand: 11. Dezember 2020 )

Weitereführende Informationen zur aktuellen Corona-Lage in Hof:
Hof überschreitet Inzidenzwert von 400: Behörden beschließen schwere Einschnitte
Stadt Hof macht nach Inzidenz von über 400 dicht: "Wir können auf nichts mehr warten!"
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Unter anderem wegen Corona: Stadt Bayreuth weitet Feuerwerksverbotszone aus

Erneut erlässt die Stadt Bayreuth an Silvester ein Feuerwerksverbot. Das Verbot, dass der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats bereits im November (Wir berichteten) beschlossen hatte, gilt für weite Teile der Innenstadt mit entsprechend sensiblem Baustand. Neben der bestehenden Brandgefahr von historischen Gebäuden wird die Verbotszone auch wegen der Corona-Pandemie ausgeweitet. 

Verstöße gegen Feuerwerksverbot wird mit Bußgeld geahndet

Das Feuerwerksverbot gilt von Donnerstag (31. Dezember ab 0 Uhr) bis Freitag (1. Januar ab 24 Uhr). Es erstreckt sich auf handelsübliche Kleinfeuerwerke, Raketen, Knallkörper, Batterien und Ähnliches. Mit einer entsprechenden Beschilderung in den betroffenen Straßenzügen wird an Silvester und Neujahr auf die Regelung hingewiesen. Ein privater Sicherheitsdienst, der von der Stadt engagiert wird, wird die Einhaltung des Verbots überwachen. Verstöße können mit einem Bußgeld geahndet werden.

Menschenansammlungen an Silvester sollen vermieden werden

„Bei Silvesterfeierlichkeiten in der Innenstadt entstehen erfahrungsgemäß schnell dicht gedrängte Menschenansammlungen, die unter dem Aspekt einer Infektionsgefahr sehr problematisch sind. Wir appellieren daher an Bayreuths Bürgerinnen und Bürger, Ansammlungen in den Straßen auch an Silvester grundsätzlich zu vermeiden und die Abstandsregeln zu beachten“

(Oberbürgermeister Thomas Ebersberger)

Kein Feuerwerk in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Altenheimen, Tierparks, Tierheimen und Umweltinformationszentrum Lindenhof

Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass das Feuerwerksverbot auch in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder-, Alten- und Pflegeheimen gilt. Sie ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, auch in der Nähe des Tierparks Röhrensee, des Tierheims und des Umweltinformationszentrums Lindenhof keine Feuerwerkskörper abzubrennen und Rücksicht auf den dortigen Tierbestand zu nehmen, der ebenfalls seit Jahren unter dem Lärm von Silvesterböllern zu leiden hat.

Die Verbotszone umfasst unter anderem:

  • die Opernstraße mit dem UNESCO-Welterbe Markgräfliches Opernhaus
  • die historische Friedrichstraße
  • historisches Gassenviertel

Unten sehen Sie eine Übersicht der Verbotszone in der Stadt Bayreuth!

© Stadt Bayreuth
© Pixabay

Hof: Neue Corona-Fälle in drei Bildungseinrichtungen und vier Seniorenheimen

Erneut sind Corona-Fälle in insgesamt drei Bildungseinrichtungen und in vier Seniorenheimen im Hofer Land und in der Stadt aufgetreten. Dies vermeldete nun das zuständige Landratsamt. Alle Kontaktpersonen müssen in Quarantäne und sich testen lassen. Weiterlesen
© Pixabay

Stadt Hof reagiert auf 300er Inzidenz: Weitere Corona-Fälle in Einrichtungen

Erneut sind in Stadt und Landkreis Hof weitere Corona-Fälle in unterschiedlichen Bildungseinrichtungen und Seniorenheimen aufgetreten. Zudem möchte die Stadt auf die aktuelle 300er Inzidenz reagieren und der Regierung von Oberfranken eine Ausgangsbeschränkung von 21 bis 5 Uhr morgens vorschlagen. Der genaue Zeitpunkt des Inkrafttretens soll im Laufe des Montags (07. Dezember) mit der Aufsichtsbehörde vereinbart und dann umgehend veröffentlicht werden. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Hof: Coronavirus fordert zwei weitere Todesopfer

Das Coronavirus forderte zwei weitere Todesopfer in der Stadt Hof. Das teilte am Samstag (05. Dezember) das zuständige Landratsamt mit. Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 97 Jahre alte Dame, die mit dem Virus und um einen 73 Jahre alten Mann, der an einer Coronainfektion verstarb. Somit steigt die Zahl der Todesfälle in Stadt und Landkreis auf 52. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Hof: Zwei Kitas, vier Schulen und zwei Seniorenheime von Corona-Fällen betroffen

Erneut sind weitere Corona-Fälle in verschiedenen Bildungseinrichtungen und Seniorenheimen in Stadt und Landkreis Hof aufgetreten. Darunter zählen zwei Kitas, vier Schulen und zwei Pflegeheime. Alle Kontaktpersonen müssen in Quarantäne und werden getestet, so das zuständige Landratsamt am Freitagabend (04. Dezember). Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Kulmbach: Maskenpflicht in der Innenstadt gilt ab heute!

In der Kulmbacher Innenstadt besteht ab Donnerstag (03. Dezember) die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Stadt weist mit zahlreichen Schildern am Rande der festgelegten „Maskenzone“ auf diese hin.

Diese Bereiche sind von der Maskenpflicht betroffen

Im Einvernehmen mit der Stadt Kulmbach legte das Landratsamt eine Maskenpflicht für bestimmte Innenstadtbereiche fest und erließ eine Allgemeinverfügung. Diese legt eine Zone fest, innerhalb derer die Pflicht besteht, auch im Freien eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Folgende Bereiche in der Stadt Kulmbach sind davon betroffen:

  • Fritz-Hornschuch-Straße
  • Kressenstein ab Einmündung Fritz-Hornschuch-Straße bis Kreisverkehr Sutte
  • Holzmarkt, Langgasse
  • Grabenstraße
  • Marktplatz
  • Spitalgasse
  • Grabenstraße
  • Sutte zwischen den beiden Kreisverkehren
  • Webergasse
  • Klostergasse
  • Buchbindergasse
  • EKU-Platz

Hier können Sie die betroffenen Bereiche der Kulmbacher Innenstadt als PDF-Datei herunterladen

© Landratsamt Kulmbach

Beim Trinken, Essen und Rauchen darf Maske abgesetzt werden

Die Maskenpflicht gilt täglich von 07:00 bis 20:00 Uhr und endet voraussichtlich am 20.Dezember. Zum Essen, Trinken oder Rauchen darf die Maske abgesetzt werden, wenn für diesen Moment mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen gehalten wird.

Betroffene Flächen sind zentrale Begegnungsstätte

Bei den betroffenen Flächen handelt es sich um die zentralen Begegnungsstätten in der Stadt Kulmbach. Auf vergleichsweise engem Verkehrsraum treffen sich dort gemischte Verkehre zum Beispiel aus Fußgängern, Radfahrern, Kunden des Einzelhandels sowie von Dienstleistungsbetrieben. Ebenso halten sich dort viele Schüler auf. In den festgelegten Masken-Raum fällt auch der EKU-Platz. Dieser wird vorwiegend als Parkplatz genutzt. Zwar ist der Platz keinem bestimmten Einzelhandels- oder Dienstleistungsbetrieb zuzurechnen, dennoch ist er mit einem solchen Parkplatz vergleichbar, so das Landratsamt Kulmbach.

Landrat Söllner bittet Bevölkerung um Unterstützung

Landrat Klaus Peter Söllner bittet die Bevölkerung um Verständnis und Unterstützung:

„Noch vor zwei Wochen waren wir der einzige Landkreis in Bayern mit einer 7-Tages-Inzidenz von unter 50. Seitdem hat sich unser Inzidenz-Wert mehr als verdoppelt. Daher bitte ich Sie: Lassen Sie uns alles dafür tun, diesen Trend zu stoppen! Helfen wir alle zusammen!“

Aktuelle Coronazahlen für Landkreis Kulmbach:

  • Derzeit Infizierte: 112 (+20)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 789 (+24)
  • Genesene Personen: 665 (+4)
  • Todesfälle: 12 (=)
  • 7-Tage-Inzidenz: 113,18

(Stand: 02. Dezember 2020)

© Pixabay

Hof: Weitere Corona-Fälle in vier Bildungseinrichtungen und Seniorenheim

Weitere Corona-Fälle wurden in Stadt und im Landkreis Hof an vier verschiedenen Bildungseinrichtungen bekannt. Zudem wurden weiteren positive Fälle im Alten- und Pflegeheim Lutherstift der Diakonie Hochfranken in Oberkotzau gemeldet, so das zuständige Landratsamt am Mittwochabend (02. Dezember). Alle Kontaktpersonen müssen sich in Quarantäne begeben und werden getestet. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: Weitere Corona-Fälle in zwei Seniorenheimen aufgetreten

Wie das Landratsamt Hof am Dienstag (24. November) mitteilte, sind in zwei Seniorenwohnheimen positive Corona-Fälle aufgetreten. Alle Kontaktpersonen der beiden Einrichtungen müssen sich in Quarantäne begeben und werden getestet. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Coronavirus in Hof: Zwei Bewohner im Seniorenheim gestorben

Das Coronavirus forderte in Hof zwei weitere Todesopfer. Das teilte am Montag (23. November) das zuständige Landratsamt mit. Bei den Verstorbenen handelte es sich um zwei Bewohner im Alter von 81 und 82 Jahren eines Seniorenheims in der Stadt Hof. Somit steigt die Zahl der Todesfälle mit Covid-19-Infizierten in Stadt und Landkreis auf 42. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Hof: Erneut Corona-Fälle in Bildungseinrichtungen und Seniorenheim

Erneut sind weitere Corona-Fälle in Kitas und Schulen sowie in einem Seniorenheim in Stadt und Landkreis Hof bekannt geworden. Das teilte das zuständige Landratsamt am Sonntagabend (22. November) mit. Alle Kontaktpersonen der betroffenen Bildungseinrichtungen sowie des Seniorenheims müssen sich einer Quarantäne unterziehen und werden getestet. Weiterlesen
© Pixabay

Hof: Weitere Corona-Fälle in vier verschiedenen Bildungseinrichtungen

In Stadt und Landkreis Hof sind weitere Corona-Fälle in Kitas und Schulen bekannt geworden. Das teilte das Landratsamt am Samstag (21. November) mit. Weiterlesen
12345678