Tag Archiv: Bahnübergang

© Freiwillige Feuerwehr Meeder

Meeder (Lkr. Coburg): Schwerer Unfall zwischen Bahn und Pkw

Zwischen Birkenmoor und Meeder im Landkreis Coburg ereignete sich am Donnerstagabend (8. Januar) ein schwerer Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang. Ein 52-Jähriger überquerte mit seinem Ford Galaxy die Gleise und übersah einen herannahenden Regionalverkehrszug.

Weiterlesen

© Hans-Joachim Kirsche / DB

Meeder (Lkr. Coburg): Zug rammt Auto

Glück im Unglück hatten heute rund 200 Fahrgäste eines Regionalzugs und ein Autofahrer. Gegen 7.10 Uhr befuhr ein 51-Jähriger mit seinem Daimler Vito die Bahnhofstraße in Wiesenfeld bei Meeder im Landkreis Coburg ortsauswärts. Auf Höhe des dortigen unbeschrankten Bahnübergangs erkannte der Mann einen von links nahenden Zug zu spät. Weiterlesen

© FFW Forth

Weißenohe (Lkr. Forchheim): Zug erfasst BMW

Am Bahnübergang in der Bahnhofstraße von Weißenohe (Landkreis Forchheim) kam es am Mittwochabend (19. November) zu einem schweren Unfall zwischen einem Zug und einem Pkw. Der Fahrer des BMW wurde bei dem Zusammenprall lebensgefährlich verletzt.

Weiterlesen

© Privat

Stockheim (Lkr. Kronach): VIDEO – Güterzug rammt Auto frontal!

Während einer Fahndung nach einer flüchtigen Pkw-Fahrerin im Bereich Glosberg (Landkreis Kronach) stellten Polizeibeamte am Samstag (8. November) gegen 1:30 Uhr einen mit zwei Personen besetzten Seat auf den Gleisen neben dem Bahnübergang in Neukenroth (Landkreis Kronach) fest.

Weiterlesen

Marktredwitz: Regierung bewilligt Geld für neue Brücke

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Marktredwitz 235.000 Euro für Straßen- und Brückenbauarbeiten zur Beseitigung des Bahnübergangs bei Wölsau im Zuge der zweigleisigen Eisenbahnstrecke zwischen Weiden – Oberkotzau aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) bewilligt.

Weiterlesen

Wiesenfeld / Meeder (Lkr. Coburg): Nahverkehrszug kracht in Pkw

Glück im Unglück hatte am Donnerstagnachmittag (4. April) ein 31-jähriger Seat-Fahrer bei einem Verkehrsunfall mit einem Nahverkehrszug in Meeder / Ortsteil Wiesenfeld (Landkreis Coburg). Gegen 16.30 Uhr wollte der Mann den unbeschrankten Bahnübergang überqueren als sich bereits der aus Richtung Bad Rodach kommende Zug mit Hupsignalen auf sich aufmerksam machte. Nach Zeugenaussagen verzögerte der 31-Jährige kurz, entschloss sich aber dann doch, noch vor der Agilis-Regionalbahn die Gleise zu überfahren. Obwohl der Zugführer sofort eine Notbremsung durchführte, krachte der Triebwagen in das Heck des Pkw. Durch die Wucht des Aufpralls verletzte sich der Unfallverursacher leicht an der Halswirbelsäule. Der Lokführer und seine Fahrgäste blieben unverletzt. Am Triebwagen und am Seat entstand Sachschaden in Höhe von über 25.000 Euro.

 


 

 

Dörfles-Esbach (Lkr. Coburg): Kehrmaschine reißt Bahnschranke um

Viel Glück hatte am Donnerstagmorgen der Fahrer einer Kehrmaschine am Bahnübergang in der Neustadter Straße in Dörfles-Esbach. Gegen 7.30 Uhr war der 41-Jährige mit seinem Straßenreinigungsfahrzeug in Richtung Rödental unterwegs. Offenbar übersah er am Bahnübergang das rote Blinklicht und fuhr über die Gleise. In diesem Moment senkte sich schon die Schranke und krachte auf die Kehrmaschine. Der Fahrer hielt zunächst auf dem Bahnübergang an.

 

Augenblicke später näherte sich jedoch schon der Zug aus Sonneberg. Der Lokführer leitete eine Notbremsung ein. Um den Zusammenstoß zu vermeiden, setzte der 41-Jährige die Kehrmaschine wieder in Gang. Dabei riss er mit seinem Dach die Schranke völlig um. Zug und Kehrmaschine stießen dank dieses Manövers glücklicherweise nicht zusammen. Zwar wurde bei dem Vorfall niemand verletzt, der Sachschaden geht jedoch in die Tausende.

 

(Symbolbild / Quelle: Deutsche Bahn)

 


 

Bad Rodach (Lkr. Coburg): Schwerer Unfall am Bahnübergang

Am Donnerstagvormittag (13. Februar) ereignete sich ein schwerer Auffahrunfall auf der Staatsstraße zwischen dem Fuchsberg und Schweighof. Eine 24-jährige Frau war mit ihrem Renault in Richtung Bad Rodach unterwegs. Aufgrund eines herannahenden Nahverkehrszuges zeigte die Signalanlage am Bahnübergang bereits rotes Blinklicht an und die Twingo-Fahrerin bremste deswegen. Ein hinter ihr fahrender 44-Jähriger erkannte das anscheinend nicht und krachte mit seinem VW-Bus in das Heck des Twingos. Der kleine Renault wurde durch den Anstoß über die Bahngleise und anschließend nach rechts von der Fahrbahn geschoben. Erst im angrenzenden Straßengraben kam der Twingo zum Stehen. Glücklicherweise war der herannahende Zug noch weit genug entfernt und musste keine Notbremsung einleiten. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt die Renault-Fahrerin leichtere Verletzungen an der Halswirbelsäule und Prellungen. Der Rettungsdienst brachte sie in das Coburger Klinikum. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von einigen Tausend Euro. Der Twingo musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden.

 Foto: Polizeiinspektion Coburg


 

 

1 2 3