Tag Archiv: THW

© Sandra Schulze / TVO

Selbitz (Lkr. Hof): Danksagung für Hilfskräfte des Sägewerk-Brandes

Der Großbrand des Sägewerkes in Schwarzenbach am Wald (Landkreis Hof) am Wochenende des 22. und 23. August war eine der größten im Landkreis Hof. Den 1.200 Hilfskräften, die über Stunden und Tage an der Brandbekämpfung im Ortsteil Rauschenhammermühle beteiligt waren, wurde nun gedankt.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Mainleus

Mainleus: Feuerwehr rettet Kind aus Brunnenschacht!

Am Samstagnachmittag (14. März) stürzte in Mainleus (Lkr. Kulmbach) ein zehn Jahre alter Junge beim Spielen in einen Brunnenschacht. Das Kind wurde durch die Feuerwehr aus dem Schacht gerettet. Der Junge zog sich zum Glück nur eine leicht Unterkühlung zu.

Weiterlesen

Bamberg: Bombenalarm bei Betriebsausflug!

Am Samstagmorgen (10. Mai) wurden der Polizei in Bamberg etliche Hinweise über verdächtige Gegenstände im Stadtgebiet Bamberg mitgeteilt. Besorgte Bürger hatten an zahlreichen Stellen der Innenstadt Gegenstände entdeckt, die wie Bomben beziehungsweise Bombenattrappen aussahen. Polizei, Feuerwehr und THW rückten nach diesen Meldungen zu den Fundorten aus. Weiterlesen

Großeinsatz in Forchheim: Ölfilm auf der Regnitz

Seit dem frühen Vormittag sind Mitglieder des THW, der Feuerwehr sowie Beamte von Polizei und Wasserschutzpolizei mit insgesamt 30 Mann in Forchheim im Einsatz.

Der Grund: ein Ölfilm auf der Regnitz.

Offenbar habe ein Autofahrer an seinem Fahrzeug herumgeschraubt, hieß es von einer Polizeisprecherin, dabei sei das Öl über einen Gulli in die Regnitz gelaufen.

Der Fahrzeughalter sei ermittelt worden, es werde geprüft, ob er fahrlässig gehandelt habe oder mit Absicht.

Das Öl muss mit speziellen Vorrichtungen abgefischt werden, dieser Einsatz wird sich noch einige Tage hinziehen. Ernste Folgen für die Natur seien aber nicht zu erwarten, teilte die Polizei weiter mit.

Thuisbrunn: Jugendfeuerwehren üben den Ernstfall

Auch dieses Jahr organisierte die Jugendfeuerwehr Thuisbrunn wieder einen Berufsfeuerwehrtag. Aufgrund des großen Erfolges der letzten Jahre beteiligten sich diesmal noch weitere Jugendfeuerwehren, auch über die Gemeindegrenzen hinaus, an dieser Aktion. In diesem Jahr waren knapp 70 Hilfskräfte beteiligt. Neben der gastgebenden Jugendfeuerwehr aus Thuisbrunn waren auch die Nachwuchskräfte aus Ebermannstadt, Egloffstein, Gaiganz, Kunreuth, Walkersbrunn sowie die Jugendhelfer des THW Kirchehrenbach und ein Team des ASB Gräfenberg vor Ort.  Im Laufe des Tages mussten die Jugendlichen eine Vielzahl von Einsätzen bewältigen, das Spektrum war hierbei weit gefächert. So mussten die Rothelme einen Scheunenbrand bekämpfen, aber auch „Technische Hilfe“ war bei einem Verkehrsunfall gefordert. Zwischen den Einsätzen hatten die Jugendliche immer wieder genügend Zeit um sich zu erholen und sich beim Kickern oder Darten zu amüsieren.  Zum Abschluss des Berufsfeuerwehrtages konnten die Veranstalter auch dieses Jahr ein rundum zufriedenes Resümee ziehen.

 

 


 

Redwitz (Lkr. Lichtenfels): Leck in Biogasanlage / Großeinsatz nach Gülleunfall

 

 >>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<< MEHR AB 18:00 UHR IN “OBERFRANKEN AKTUELL“!!!

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen…

 

>>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<<

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen. Die Jauche verteilte sich zu großen Teilen in den Straßengraben entlang der Bundesstraße B173 und auf Wiesen und Feldern in der unmittelbaren Umgebung.

 

 

Die Bundesstraße musste am Abend deswegen gesperrt werden. Etwa 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks sowie zahlreiche Bauern aus der Region versuchten ein weiteres Verbreiten der Gülle zu verhindern und pumpten diese aus dem beschädigten Tank in bereitgestellte Behältnisse um. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach prüfte mögliche Umweltgefahren und leitete entsprechende Maßnahmen ein.

 

 

Unter anderem machte sich Christian Meißner, Landrat des Landratsamts Lichtenfels, mit den zuständigen Abteilungsleitern vor Ort ein Bild über das Ausmaß den Vorfall. Willi Lankes, der Leiter der Polizeiinspektion Lichtenfels schätzte am Mittwochabend den Schaden auf 250.000 bis 300.000 Euro. Ein genauer Schadensbericht liegt allerdings noch nicht vor. Wir berichten am Donnerstagabend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ von dem gestrigen Vorfall sowie von der Pressekonferenz der Behörden, die am Donnerstagmittag abgehalten wird.

 

(Material/Quelle: News 5)

 


 

Hof: 74-Jährige stirbt bei Wohnungsbrand / Mutter & Kind gerettet

Die Ursache für den Wohnungsbrand gestern Nachmittag in Hof ist nach wie vor ungeklärt. Bei dem Feuer in der Königsstraße, im Hofer Bahnhofsviertel, ist gestern eine 74-jährige Frau ums Leben gekommen. Noch Schlimmeres kann ein Polizist verhindern: Matthias Geier lotst einen LKW an das brennende Haus und rettet eine Mutter und ihr Kind aus den Flammen. Wir kehren heute mit dem Lebensretter an den Ort des Geschehens zurück und sprechen nochmal über die Ereignisse. Den Bericht zeigen wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update Mittwoch 19:44 Uhr:

Bei dem Brand in der Hofer Königstraße haben drei Anwohner und ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung erlitten. Brandfahnder der Kriminalpolizei Hof nahmen umgehend die Arbeit vor Ort auf. Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers dauern noch an. Der Schaden an dem Gebäude beläuft sich auf geschätzte 80.000 Euro. Die Kripo Hof bitte um Mithilfe:

  • Wer hat am Mittwoch, gegen 14.30 Uhr, Wahrnehmungen in der Königstraße gemacht?
  • Wem sind verdächtige Personen im Bereich des Anwesens aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

 

Mittwoch 15:00 Uhr:

Ein Wohnungsbrand in Hof hat am frühen Mittwochnachmittag (5. März) einen Großeinsatz der Rettungskräfte hervorgerufen. Eine 74 Jahre alte Frau kam bei dem Feuer ums Leben. Sie starb in ihrer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Königstraße von Hof. Die Frau ist dem Anschein nach an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Das Haus geriet gegen 14:30 Uhr in Brand. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Erdgeschoss des Gebäudes aus. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Brandermittler haben am Nachmittag ihre Arbeit vor Ort aufgenommen. Rund 100 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, THW und BRK waren im Einsatz.

Hier unser Bericht dazu:

Weitere Bilder vom Brand des Hauses und dem Einsatz der Feuerwehr gibt es auf unserer Facebook-Seite. 

 

>>> HIER GEHT ES ZU UNSERER FACEBOOK-SEITE MIT DEN BILDERN <<<

 


 

 

Thuisbrunn (Lkr. Forchheim): Jahresabschlussübung der Nachwuchs-Rettungskräfte

Am vergangenen Samstag (23. November) hielten die Jugendgruppen verschiedener oberfränkischer Hilfsorganisationen eine Jahresabschlussübung ab. Gegen 15.00 wurde es ernst für die Jugendfeuerwehren aus Thuisbrunn, Walkersbrunn, Ebermannstadt und Egloffstein, dazu für den Nachwuchs des Forchheimer Roten Kreuzes und die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks Kirchehrenbach: Die Alarmglocken läuteten.

Das Szenario der Übung: „Explosion auf einem landwirtschaftlichen Betriebsgelände – Brand in der Hackschnitzelanlage – mehrere verletzte Personen, eine eingeklemmt.“ Vor Ort mussten sich die jungen Rettungskräfte dann zuerst einmal koordinieren. Der THW-Nachwuchs kümmerte sich dabei um den Eingeklemmten, während die Jugendfeuerwehren Brände löschten und die BRK-Jugend Verletzte versorgte. Zum Abschluss richteten dann noch alle zusammen einen Landeplatz für einen Helikopter ein. Sowohl die über 70 beteiligten Jugendlichen als auch die erwachsenen Führungskräfte zogen am Ende ein positives Resümee – die Aktion habe Anreize für andere Jugendliche geschaffen, aktiv in einer Hilfsorganisation mitzuarbeiten.

 

 Foto: Freiwillige Feuerwehr Thuisbrunn


 

 

Betzenstein (Lkr. Bayreuth): Scheune brennt nieder – 100.000 EUR Schaden

Im Betzensteiner Ortsteil Münchs (Landkreis Bayreuth) löste ein Scheunenbrand am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr einen Großeinsatz der Polizei aus. Acht Feuerwehren aus dem südlichen Landkreis Bayreuth mit Unterstützung des THW Pegnitz waren schnell an der Brandstelle, konnten jedoch den Vollbrand der Scheune nicht mehr retten. In dem landwirtschaftlichen Gebäude lagerten Heuballen und landwirtschaftliche Gerätschaften, die alle verbrannten. Lediglich ein Traktor konnte noch rechtzeitig ins Freie gebracht werden.

Keine Personen verletzt / Hoher Sachschaden

Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt. Auch befanden sich keine Tiere in der Scheune. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache übernimmt die Kriminalpolizei in Bayreuth.

 


 

 

Oberfranken Hilft: Hochwasseropfern werden unterstützt

Die Bilder aus den Hochwassergebieten im Süden und Osten der Bundesrepublik haben eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst, auch in Oberfranken. Hier starten Bürgerinnen und Bürger Aktionen, um die Flutopfer zu unterstützen. Wir berichten über die vielen Formen der Solidarität. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Wo Sie unter anderem spenden können, erfahren Sie unter www.tvo.de/oberfrankenhilft und auf unserer TVO-facebook-Seite unter www.facebook.com/fb.tvo!

 


 

 

A9 / Bindlach (Lkr. Bayreuth): LKW in Flammen

Am Freitagmorgen geriet ein Laster zwischen den Ausfahrten Bayreuth-Nord und Bindlach (Landkreis Bayreuth) aus noch unbekannter Ursache in Brand. Dies führte zu einer Rauchvergiftung beim 49-jährigen Fahrer, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der geschätzte Sachschaden beträgt 20.000 Euro. Die Autobahn war für mehrere Stunden komplett gesperrt.

Keine Umweltgefahr

Gegen 7.10 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale der Polizei zahlreiche Anrufe zu einem brennenden Lkw-Anhänger auf der Autobahn A9 am Bindlacher Berg (Landkreis Bayreuth) ein. Die kurze Zeit später eintreffenden Rettungskräfte stellten fest, dass nicht der Anhänger, sondern die Ladefläche des Zugfahrzeugs aus Polen im Vollbrand stand. Der polnische Fahrer, der zuvor in nördliche Richtung unterwegs war, konnte noch am Standstreifen anhalten. Dort rettete er einen Teil der Ladung vor den Flammen und begann mit ersten Löschversuchen.

120 Hilfskräfte im Einsatz

Da sich unter dem Transportgut auch Chlortabletten befanden, begab sich neben Gefahrgutexperten der Verkehrspolizei Bayreuth auch ein Vertreter des Landratsamtes Bayreuth an den Brandort. Das Auslaufen eines durch die Hitzeeinwirkung leicht beschädigten Behälters mit Säure konnte schnell eingedämmt werden, sodass keine Umweltgefahr bestand. Um eine Gefährdung von Autofahrern durch die starke Rauchentwicklung  auszuschließen, kam es zur mehrstündigen Vollsperrung der Autobahn A9 im Bereich der Ausfahrt Bayreuth-Nord und zur Umleitung des Verkehrs über die Bundesstraße B2. Insgesamt waren über 120 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Autobahnmeisterei und der Polizei Bayreuth im Einsatz.

 


 

 

TVO-Nachgefragt: Jahrhundertflut in Bayern

Es ist eine Katastrophe, mit der niemand gerechnet hat. Nicht nur ganze Landstriche stehen seit Tagen unter Wasser. Komplette Dörfer und Städte kämpfen mit den Fluten, versinken in brauen Fluten. Besondern betroffen sind Ostdeutschland und das südliche Bayern. Hier, unter anderem in der Drei-Flüsse-Stadt Passau, stand das Wasser so hoch, wie seit 500 Jahren nicht mehr. In und um Deggendorf hat sich die Donau zu einem See ausgebreitet.

Wir informieren in TVO-Nachgefragt über die Hochwasser-Katastrophe in Südbayern und berichten über oberfränkische Hilfskräfte, die in Passau und Deggendorf über Tage hinweg im Einsatz waren.

Die Erstausstrahlung der Sendung ist am Freitag um 18.30 Uhr. Weitere Termine am heutigen Tag sind: 19.30 Uhr, 20.45 Uhr, 21.30 Uhr, 22.30 Uhr und 23.30 Uhr!

Fotos – bereitgestellt von den oberfränkischen Hilfskräften – gibt es auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/fb.tvo!

 


 

 

THW Bamberg: Einsatzkräfte im Hilfseinsatz in Passau

Beim Hochwasser in Südbayern kann vierlerorts noch keine Entwarnung gegeben werden. Aktut ist die Lage aktuell im Landkreis Deggendorf. In der Drei-Flüsse-Stadt Passau gehen die Pegel dagegen bereits wieder zurück. Nachdem sich das Wasser verzogen hat, zeigen sich die Zerstörungen und Verwüstungen, die die Flut mitbrachte. Mehrere Zentimeter hoch steht der Schlamm in der Passauer Altstadt. Dieser, zusammen mit dem Schutt und Unrat, muss nun aus der Stadt verbracht werden.

Fachgruppe „Räumen“ bis in die Abendstunden im Einsatz

Mehr als ein Dutzend THW-Helfer sind aus Bamberg in Passau im Einsatz. Der erste Einsatzauftrag für die Fachgruppe „Räumen“ war das Beseitigen von Ablagerungen und Sperrmüll in den Straßen Oberer Sand und Unterer Sand. Der Sperrmüll wurde von Bamberger Muldenabsetzer in die nahegelegene Müllumladung gefahren. Dieser Einsatz dauerte bis in die Abendstunden am Dienstag.

Fotos – bereitgestellt von den oberfränkischen Hilfskräften – gibt es auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/fb.tvo!

DANKE für Eure Hilfe und kommt wieder gesund heim zu uns nach Oberfranken!

 


 

 

1 2 3