Tag Archiv: Krankenhaus

Kirchenpingarten: 79-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall

Tragisch endete am Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2177 zwischen Kirchenpingarten und der Landkreisgrenze Tirschenreuth im Landkreis Bayreuth. Ein 79-jähriger Fahrzeugführer verstarb an der Unfallstelle, ein 45-Jähirger kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Gegen 15 Uhr wollte der 79-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth mit seinem Ford Focus von der Herrenmühle in die Staatsstraße einbiegen. Hierbei übersah er aus bislang unbekannter Ursache den aus Richtung Kirchenpingarten kommenden Wagen eines 45-Jährigen aus dem Landkreis Tirschenreuth. Beide Fahrzeuge kollidierten auf der Staatsstraße, wobei der Audi A 6 des 45-Jährigen erst nach gut 50 Metern im angrenzenden Acker zum Stehen kam. Durch den Aufprall erlitten beide Fahrzeugführer schwere Verletzungen. Der 79-Jährige verstarb trotz intensiver Bemühungen der Rettungskräfte noch am Unfallort. Der 45-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht werden. Zur Klärung der Unfallursache kam auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth ein Sachverständiger an die Unfallstelle. In diesem Zusammenhang erfolgte auch die Sicherstellung der beiden Unfallfahrzeuge. Die Staatsstraße war während der Unfallaufnahme für gut zwei Stunden vollständig gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etw. 25.000 Euro.

Münchberg: Motorradfahrer verletzen sich schwer

Ein 32jähriger Motorradfahrer aus Helmbrechts befuhr am Donnerstag kurz vor Mitternacht die Staatsstraße 2194 von Münchberg kommend in Fahrrichtung Helmbrechts. Bei der Baustelle am Autohof Münchberg, kam dieser aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Baustellenschild. Der Motorradfahrer und dessen Sozius kamen schwerverletzt in umliegende Krankenhäuser. Am Kraftrad entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Laut polizeilichen Ermittlungen, ist der Motorradfahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und das benutzte Motorrad bereits seit 2011 stillgelegt wurde. Des Weiteren besteht der Tatverdacht, dass der Motorradfahrer unter Alkoholeinfluss stand.

 


 

 

Münchberg: 15-Jähriger volltrunken ins Krankenhaus

Ein 15-jähriger Jugendlicher aus dem Landkreis Hof hat sich auf der Bollerwagentour zum Maifest in Jehsen so betrunken, dass er mit dem Rettungswagen ins Klinikum Münchberg gebracht werden musste. Da er kurz nach der Ankunft in Jehsen nicht mehr ansprechbar und sich ständig übergeben musste, wurde er von seinen Bekannten zum BRK-Zelt gebracht. Die Sanitäter veranlassten umgehend die Einweisung ins Krankenhaus. Auf dem Fest erhielt er von den Veranstaltern wegen seines Rausches keinen Alkohol mehr. Die Eltern des Jugendlichen wurden durch die Polizei verständigt.

 


 

 

Selb: Mann gewürgt

Ein 43-jähriger Italiener ist am Dienstagnachmittag in der Friedrich-Ebert-Straße in Selb auf einen 37-jährigen Selber losgegangen, hat ihn zu Boden gestürzt und ihn mit beiden Händen massiv gewürgt. Zwei Helfer waren notwendig, um den aggressiven Mann von seinem Opfer wegzuziehen. Der 37-jährige musste sich nach der Würgeattacke im Krankenhaus behandeln lassen. Angeblich waren 50 Euro Schulden der Anlass für den Übergriff. Der Italiener muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzungen verantworten.

 

Selb: Acht Verletzte nach Unfall am Dienstagfrüh

Acht teils schwer Verletzte mussten am Dienstagfrüh mit mehreren Rettungswagen und zwei Hubschraubern in Kliniken gebracht werden, nachdem ein Renaultfahrer gegen 6.45 Uhr zwischen Selb und der Landesgrenze die Herrschaft über sein Auto verloren hatte und schließlich in einen VW-Bus aus Tschechien gekracht war.

Überhöhte Geschwindigkeit wohl der Unfallauslöser

Ersten Ermittlungen der Selber Polizei zufolge war der 28-jährige Mann aus dem Vogtlandkreis vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit vom Grenzübergang Selb/Asch Richtung Selb unterwegs, als sein Renault Laguna kurz nach der Abzweigung Wildenau ins Schleudern geriet. Der Renault prallte zunächst zweimal in die Leitplanken, bevor er gegen einen mit drei Männern und vier Frauen besetzten VW-Bus krachte. Die sieben tschechischen Businsassen im Alter zwischen 20 und 48 Jahren waren auf dem Weg von ihrer Arbeitsstelle in Selb in Richtung Grenze unterwegs und wurden bei dem Zusammenstoß der Fahrzeuge unterschiedlich stark verletzt.

Rettungsteams aus Bayern & Tschechien im Einsatz

Sie alle und auch der leichter verletzte Laguna-Fahrer wurden vor Ort in Zusammenarbeit mehrerer Rettungsteams aus Tchechien und Bayern erstversorgt und anschließend in Kliniken beider Länder gebracht. Dabei kamen auch je ein Hubschrauber aus Tschechien und einer aus Bayern zum Einsatz. Die Feuerwehren aus dem Bereich Selb sorgten für erforderliche Sperrmaßnahmen und die Ableitung des Verkehrs, da die Staatsstraße 2179 bis gegen 9.15 Uhr wegen der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme in Richtung Tschechien total gesperrt bleiben musste. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden von etwa 40.000 Euro.

Münchberg: Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten

Eine Leichtverletzte und zwei total beschädigte Autos ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalles vom Dienstagvormittag. Ein 20-jähriger BMW-Fahrer wollte von Grund kommend auf die B2 in Richtung Münchberg einbiegen. Dabei übersah er einen VW Golf, der ebenfalls nach Münchberg fuhr. Die beiden Autos stießen zusammen und wurden in den Straßengraben geschleudert. Die Fahrerin des VW Golf erlitt bei dem Zusammenstoß eine Knieprellung und wurde mit dem BRK zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Münchberg gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 16.000 Euro.

Rote Zahlen!!!: Bayerische Krankenhäuser schlagen Alarm

22 Krankenhäuser gibt es in Oberfranken. Sie sind Garanten einer flächendeckenden medizinischen Versorgung. Und: Sie sind auch wichtige Arbeitgeber. Das Klinikum am Bruderwald zum Beispiel ist mit 3.300 Beschäftigten der zweitgrößte Arbeitgeber in Bamberg. Der Umsatz liegt bei 197 Millionen Euro. Aber: die Kosten-Erlös-Schere klafft immer mehr auseinander. „Wir schreiben gerade so eine schwarze Null“, sagt Geschäftsführer Xaver Frauenknecht. Und damit steht das Bamberger Klinikum noch gut da. Denn über die Hälfte der bayerischen Krankenhäuser schreibt rote Zahlen. Grund genug für die Geschäftsführer der Kliniken bei einem Treffen in Bamberg Alarm zu schlagen.

 

 

Bayreuth: 78-jährige Dame überfallen

Eine 78-Jährige Dame war gegen 13.25 Uhr im Harmoniehof von den Schlossterrassen in Richtung Finanzamt unterwegs, als sie zwei Unbekannte unvermittelt von hinten zu Boden stießen. Die jungen Männer nahmen ihr gewaltsam die Handtasche weg. Danach rannten die Räuber in Richtung Schlossterrassen und Luitpoldplatz davon. Wenig später wurde die Polizei verständigt. Die Frau wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Räuber können wie folgt beschrieben werden:

– beide zirka 20 Jahre alt

– beide ungefähr 170 Zentimeter groß und schlank

– erster Täter: dunkel bekleidet, trug eine schwarze gehäkelte Mütze

– zweiter Täter: trug eine dunkle Hose und eine khakifarbene Jacke mit Kapuze

 

Während der Anzeigenaufnahme durch die Polizei hat ein unbekannter Zeuge Gegenstände aus der Handtasche des Opfers auf einem Streifenwagen abgelegt. Möglicherweise hat diese Person die Sachen aufgefunden, nachdem sie von den Tätern weggeworfen worden waren.

 

Bisher waren die Ermittlungen erfolglos. Die Polizei bittet deshalb um Mithilfe aus der Bevölkerung:

– Wer hat den Überfall beobachtet?

– Wer kennt die Männer und / oder kann Hinweise zu ihrer Identität oder ihrem Aufenthaltsort machen?

– Wer hat am frühen Nachmittag sonst Wahrnehmungen im Bereich „Schlossberglein“, Harmoniehof oder um den Luitpoldplatz gemacht?

– Als wichtiger Zeuge wird auch die Person, von der die Gegenstände auf dem Dach des Streifenwagens abgelegt worden sind, gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

 

Hinweise nimmt die Kripo Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 entgegen.

Unteroberndorf: Mit Pkw gegen Baum geprallt

Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam am Montagabend auf der Staatsstraße 2197 ein 18-Jähriger mit seinem Honda Accord ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Die beiden 18-jährigen Mitfahrer im Fahrzeug wurden mit leichten Verletzungen in die Juraklinik Scheßlitz verbracht, der Fahrer selbst blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 16.000 Euro.

A70/Schirradorf: „Abflug“ von der Autobahn

Am Freitagfrüh, gegen 06:30 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Ungar mit seinem Pkw Fiat Doblo mit Schweinfurter Zulassung  die BAB 70 in Richtung Bayreuth. Kurz vor der  Ausfahrt Schirradorf  kam er in einer langgezogenen Rechtskurve, aus bisher ungeklärter Ursache,  zunächst nach links  von der Fahrbahn ab, schleuderte anschließend wieder nach rechts über die gesamte Fahrbahn in den rechten Straßengraben, wo das Fahrzeug schließlich total beschädigt liegen blieb. Der Fahrer wurde vom Rettungsdienst   mit leichteren Verletzungen  in das Krankenhaus Scheßlitz verbracht  und dort stationär aufgenommen. Bei dem Unfall wurden noch etwa 30 Meter Wildschutzzaun beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 10500.- Euro. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth unter Telefonnr. 0921/5062330 in Verbindung zu setzen.

Bei Glätte zu schnell unterwegs

Wunsiedel: Am Donnerstagabend, gegen 17.50 Uhr, geriet ein 18-jähriger Einheimischer mit seinem Pkw auf der Burggraf-Friedrich-Straße aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterglatter Fahrbahn ins Schleudern und rammte das ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkte Auto einer gleichaltrigen Fichtelbergerin. Durch den Anprall wurde dieses Auto wiederum auf das davor geparkte Fahrzeug eines 54-jährigen Weißenstädters geschoben. Der Unfallverursacher erlitt eine leichte Schulterverletzung, die im Krankenhaus Marktredwitz behandelt wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro.

Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Selb – Am 11.03.2013, gegen 18:30 Uhr, kam es auf der Staatsstraße 2179 bei Wildenau zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten. Der Fahrer eines Peugeot wollte von Wildenau kommend nach links in die Staatsstraße einbiegen. Dabei übersah er einen auf der Staatsstraße fahrenden Skoda, der Richtung Grenze unterwegs war. Bei dem folgenden Zusammenstoß wurden die 46-jährige Fahrerin des Skoda und deren 54-jährige Beifahrerin so schwer verletzt, dass sie mit den Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Beide Pkw mussten schwer beschädigt abgeschleppt werden.

Ende, Aus!: Geburtenstation in Münchberg schließt

Es ist der Aufreger im Landkreis Hof. In der Klinik in Münchberg soll die Geburtenstation geschlossen werden. Das hat der Verwaltungsrat der Kliniken Hochfranken, zu der die Münchberger Klinik gehört, in der letzten Sitzung beschlossen. Die Bürger in Münchberg sind empört. Gegner der Schließung prüfen nun ein mögliches Bürgerbegehren. Münchbergs Bürgermeister fein räumt diesem Vorhaben aber wenig Erfolg ein. Die Einzelheiten ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

18 19 20 21 22