A9 bei Münchberg: Transporter-Gespann total überladen!

Gerade noch rechtzeitig stoppten am Donnerstagnachmittag (04. Februar) Beamte der Hofer Verkehrspolizei auf der Autobahn A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) einen überladenen und technisch völlig desolaten Anhänger eines 45-jährigen Handwerkers aus Brandenburg, der mit einem Kleintransporter in Richtung Norden unterwegs war. Dem Mann droht nun eine empfindliche Geldbuße.

Vor den Augen der Polizei: Anhänger droht abzureißen

Vor den Augen der Zivilfahnder begann der Anhänger des Gespanns plötzlich massiv hin und her zu schleudern und drohte abzureißen. Ein Unfall wäre wohl dann unausweichlich gewesen. Die Polizisten stoppten das Gefährt bei nächster Gelegenheit und schaltete die Verkehrspolizei ein.

Anhänger um 300 Kilo überladen

Die Ursachen, warum der Anhänger so reagierte, waren schnell gefunden. Der 2,5-Tonnen Anhänger war laut Polizeibericht um rund 300 Kilogramm überladen und die Anhängelast des Mercedes-Kleintransporters war sogar um 800 Kilogramm überschritten!

Reifen im desolaten Zustand

Weiterhin waren alle vier Reifen nach Polizeiangaben in einem völlig desolaten Zustand. Die Laufflächen hatten sich bereits teilweise abgelöst und die Reifen wiesen lange Risse auf. Ein Rad war locker, zwei Radbolzen lose und die Aufhängung defekt!

Im Schneckentempo in die Werkstatt

Wie die Polizei abschließend mitteilte, zeigte der 45-Jährige, der mit seinem 10-jährigen Sohn unterwegs war, ein Einsehen. Er fuhr im Schneckentempo unter Polizeiaufsicht zu einer Werkstatt und kümmerte sich um die Umladung der Fracht, die aus zwei zersägten Baumstämmen bestand.

 



Anzeige