Tag Archiv: Unfall

A9 / Münchberg: Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Am Montag gegen 09.45 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn im Bereich der Münchberger Senke. Der Fahrer eines polnischen Audi fuhr auf der mittleren Spur in Richtung Berlin und wurde von einem  silbernen Pkw überholt und geschnitten. Um einen Unfall zu vermeiden, ist er  von der mittleren Spur nach rechts ausgewichen. Dabei übersah er aber ein dort fahrendes Wohnwagengespann und es kam zur Kollission. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Verkehrpolizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

 


 

 

Kemmern (Lkr. BA): Unfall in der Früh – Keiner will gefahren sein…

In der Hallstadter Straße vonKemmern kam es am Sonntagmorgen, gegen 3.20 Uhr, zu einem Unfall mit rund 11.000 Euro Sachschaden. Offensichtlich war der Fahrer eines Opel Vectra zu schnell unterwegs und verlor in der dortigen Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw stieß zunächst gegen die Gartenmauer eines Anwesens, prallte ab und schleuderte danach noch in den schräg gegenüberliegenden Garten eines Anwesens. Die eingesetzte Polizeistreife konnte am Unfallort neben dem total beschädigten Fahrzeug zwei 18 und 23 Jahre alte alkoholisierte junge Männer mit jeweils 1,32 Promille antreffen, die jedoch abstritten, das Auto gefahren zu haben. Nach Rücksprache mit der Jour-Staatsanwaltschaft wurde das Unfallfahrzeug sowie die Oberbekleidung der Beiden sichergestellt und je eine Blutentnahme angeordnet. Die Ermittlungen dauern an.

Pretzfeld (Lkr. FO): Unfall mit Wildschwein

Zu einem Wildunfall mit einem Wildschwein kam es am Sonntagfrüh auf der Strecke zwischen Wannbach und Morschreuth. Das Tier rannte gegen den Audi einer 30-Jährigen und beschädigte die Front massiv. Durch den Zusammenstoß verendete das Tier noch an der Unfallstelle. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Polizei Hof: Unfallstatistik 2012 veröffentlicht

Die Verkehrspolizeiinspektion Hof zählte im Jahr 2012 in ihrem Zuständigkeitsbereich 850 Verkehrsunfälle. Dies stellt den zweitniedrigsten Wert der letzten zehn Jahre dar. Die meisten Unfälle ereigneten sich auf der Autobahn A 9, gefolgt von der A 93 und der A 72.  Die Verkehrspolizeiinspektion Hof betreut 110 Autobahnkilometer in beiden Fahrtrichtungen der Autobahnen der drei Autobahnen.

Scheuerfeld (Lkr. CO): Schwerer Betriebsunfall

Am Donnerstagnachmittag kam es in einer Firma in Scheuerfeld zu einem schweren Betriebsunfall, bei dem ein 46-jähriger Arbeiter schwer verletzt wurde. Der Mann wies einen Kollegen, der eine Absetzmulde aufladen wollte, beim Rückwärtsfahren ein. Bei den Rangierarbeiten zum Aufladen der Schuttmulde kippte der Lkw in eine Vertiefung im Boden, wodurch der Einweisende zwischen dem Lkw und einer abgestellten Mulde eingequetscht wurde. Der Verletzte wurde durch Notarzt und Rettungsdienst vor Ort erstversorgt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum Coburg zur stationären Behandlung verbracht.

Bamberg: Motorradfahrer schwer verletzt

Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Donnerstagabend in der Memmelsdorfer Straße/Hauptsmoorstraße der Domstadt. Dabei fuhr ein Golf-Fahrer aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm stehenden Kraftradfahrer auf und schob diesen auf eine davor stehende Seat-Fahrerin. Beim Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer schwer verletzt. An den Fahrzeugen entstand zudem ein von der Polizei geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 7.500 Euro.

A9 / Himmelkron: Unfall verursacht und getürmt

Zwei beschädigte Fahrzeuge mit hohem Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Mittwoch, kurz nach 18.00 Uhr, auf der Autobahn. Zwischen den Ausfahrten Bad Berneck und Marktschorgast scherte ein Lastwagen mit Anhänger wegen eines Rückstaus, trotz Überholverbot, nach links aus. Eine auf dem mittleren Fahrstreifen fahrende 24-jährige Hausfrau aus Hof konnte mit ihrem Ford Transit nur noch reflexartig ausweichen um einen Zusammenstoß mit dem Lastwagen zu vermeiden. Sie streifte hierbei den neben sich fahrenden Audi einer 25-jährigen Münchnerin. Beide jungen Frauen blieben unverletzt, der Schaden beläuft sich auf 10.000 Euro. Der Lastwagenfahrer setzte seine Fahrt unbeirrt fort.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, 0921/506-2330, zu melden.

 


 

 

A9 / Hof: Feuer auf der Autobahn

Am Mittwochabend geriet auf der Autobahn A9 der Reifen eines Lkw-Anhängers in Brand. Durch das schnelle Eingreifen eines hilfsbereiten Verkehrsteilnehmers konnte der Brand, bis zum Eintreffen der Feuerwehr, unter Kontrolle gehalten werden. Ein 27-jähriger aus dem Landkreis Bamberg befuhr gegen 18.15 Uhr mit einem Lkw mit Anhänger die A 9 in Fahrtrichtung München. Höhe Konradsreuth bemerkte er, dass der linke Reifen des Anhängers brannte. Er stoppte das Gespann auf dem Standstreifen. Ein dahinter fahrender, 43-jähriger Nürnberger hielt ebenfalls an und kam mit seinem Feuerlöscher zur Hilfe. Bis zum Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Selbitz konnten die beiden Männer so den Brand unter Kontrolle halten. Die verständigten Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand dann ab. Der hilfsbereite Nürnberger musste vor Ort von Rettungskräften des Bayerischen Kreuzes behandelt werden weil er Rauch eingeatmet hatte. Die Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt. Es entstand Sachschaden am Anhänger in Höhe von zirka 10.000 Euro.

 


 

 

Kirchenlamitz: Verkehrsunfall mit hohen Sachschaden

Eine 25-jährige Frau aus Kirchenlamitz fuhr mit ihrem Pkw in dem Ort in Richtung Wilhelm-Wilfert-Straße und wollte dann über den Hofeinfahrtsbereich der ehemaligen Fabrik Winterling wenden. Dabei übersah sie den Pkw eines nachfolgenden 48-jährigen Einheimischen und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch die Kollisionswucht wurde der Pkw der 25-jährigen noch gegen das dortige Metalltor geschleudert, welches dadurch deformiert wurde. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 11.000 Euro. Die Unfallverursacherin wurde bei dem Verkehrunfall leicht verletzt.

 


 

 

Ebersdorf (Lkr. CO): Schwerer Unfall auf der B303

Am Dienstagabend ereignete sich auf der Bundesstraße 303 bei Ebersdorf ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 39-jährige Verkehrsteilnehmerin bemerkte gegen 17.30 Uhr einen Pkw, der vor ihr ziemlich unsicher fuhr. Das Fahrzeug kam im Bereich der leicht nach links verlaufenden Fahrbahn nach rechts von der Straße ab und stieß gegen einen Wasserdurchlauf. Der Pkw wurde durch die Luft gegen einen Baum geschleudert und kam nach dem Anstoß auf den Rädern zum Stehen. Der 72-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der Unfallfahrer erlitt schwere Verletzungen, wurde durch den Rettungsdienst und den Notarzt vor Ort versorgt und vom Rettungshubschrauber „Christoph 20“ ins Klinikum Bayreuth geflogen. Die B303 musste zur Verletztenrettung und Unfallaufnahme für rund 90 Minuten gesperrt werden. Am Fahrzeug des Verunglückten entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro.

 



 

Hohenpölz (Lkr. BA): Motorradunfall am Sonntagabend

Leichte Verletzungen erlitten am Sonntagabend ein Motorradfahrer sowie seine Sozia beim Zusammenstoß mit einem Pkw. Auf der Kreisstraße überholte der 22-jährige Yamaha-Fahrer ordnungsgemäß einen vorausfahrenden Pkw. Im gleichen Moment wollte der 44-jährige Opel-Fahrer nach links abbiegen und übersah dabei das Motorrad. Beim Zusammenprall stürzten der Zweiradfahrer sowie seine 27-jährige Sozia. Der entstandene Unfallschaden wird insgesamt auf  7.000 Euro geschätzt.

A 9/Pegnitz: 15.000 Euro Schaden – Unfall mit Pannenfahrzeug

Aus Unachtsamkeit kam eine 42-jährige Autofahrerin aus Siegburg am Sonntagnachmittag von der Autobahn ab und krachte gegen ein abgesichert auf dem Standstreifen stehendes Pannenfahrzeug. In Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz musste eine 46-jährige Leipzigerin ihr Fahrzeug  mit einem Defekt abstellen. Sofort verließ sie ihr Auto und stellte sich hinter die Schutzplanke, um dort auf den Abschleppdienst zu warten. Dies war ihr Glück. Nach kurzer Zeit kam der Skoda aus Siegburg genau an dieser Stelle nach rechts von der Autobahn ab und streifte das stehende Fahrzeug, wodurch die gesamte Fahrerseite stark beschädigt wurde. Die Unfallverursacherin  musste leichtverletzt ins Krankenhaus nach Pegnitz, an den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro.

Coburg: Schwerer Unfall am Donnerstagnachmittag

9.000 Euro Sachschaden und ein verletzter Pkw-Fahrer sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstag, gegen 16.00 Uhr, in der Rodacher Straße ereignete. Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 53-jähriger BMW-Fahrer die Rodacher Straße in stadtauswärtiger Richtung, als er zu spät erkannte, dass ein vor ihm fahrender 56-jähriger Daihatsu-Fahrer verkehrsbedingt bremsen musste. Es kam zum Auffahrunfall. Der Fahrer des Daihatsu musste mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Klinikum Coburg eingeliefert werden.

A 93/Schönwald (Lkr. WUN): Alkoholisiert Unfallflucht begangen

Eine Mitteilung wegen stark verschmutzter Fahrbahn auf der Autobahn A 93 stellte sich am Donnerstagmorgen als Verkehrsunfallflucht heraus. Zuerst ging die Mitteilung ein, dass die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Schönwald und Rehau-Süd, in Fahrtrichtung Hochfranken stark verschmutzt sei. Die Beamten der Verkehrspolizei Hof stellten vor Ort fest, dass ein, bis zu dem Zeitpunkt unbekanntes Fahrzeug, zwei Mal in die rechte Außenschutzplanke geprallt war und diese beschädigt hatte. Der Verursacher befand sich jedoch nicht mehr vor Ort. Am Pendlerparkplatz an der Anschlussstelle Rehau-Süd fanden die Beamten dann den unfallbeschädigten BMW eines 62-Jährigen aus dem Landkreis Wunsiedel. Er saß am Steuer seines Wagens und die Beamten bemerkten Alkoholgeruch. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab über 1,5 Promille. Durch den Unfall verursachte der Mann Sachschaden an seinem Auto und der Leitplanke in Höhe von zirka 20.000 Euro. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher und im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen.  Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht.

A93 / Rehau: Schwerer Unfall mit Paketdienst – Polizei sucht Zeugen

Ein Leichtverletzter und 15.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A 93. Ein 55-jähriger Mann befuhr gegen 8.50 Uhr mit seinem Mercedes den linken Fahrstreifen der A93 in Fahrtrichtung Weiden, als vor ihm ein weißer Kleintransporter, Mercedes Sprinter, eines Paketdienstes auf die linke Spur wechselte. Der 55-Jährige konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr, kurz nach der Anschlussstelle Rehau-Nord,  linksseitig auf den Sprinter auf und touchierte anschließend die rechte Leitplanke. Durch den Aufprall erlitt der Fahrer des Paketdienstes leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen und der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 15.000 Euro. Der verständigte Rettungsdienst brachte den 22-jährigen Paketdienstfahrer ins Klinikum Hof.

Polizei sucht Zeugen

Um den Unfallhergang genau zu klären bittet die Verkehrspolizei Hof um Hinweise von Zeugen. Wer sachdienliche Angaben zu dem Verkehrsunfall machen kann, meldet sich bitte bei der Verkehrspolizei Hof unter Tel.: 09281/704-803.

 

 


 

 

259 260 261 262 263