Tag Archiv: technischer Defekt

© Polizeiinspektion Coburg

Untersiemau: 40 Einsatzkräfte bekämpfen Flammen-Meer!

Mehrere Tausend Euro Schaden entstanden bei einem Brand in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (10. April) im Wilhelm-Kirchner-Ring im Untersiemauer Ortsteil Haarth (Landkreis Coburg). Hier geriet eine Holzüberdachung in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Anwohner werden rechtzeitig evakuiert

Als die rund 40 Rettungskräfte am Einsatzort eintrafen, stand der 10x20 Meter großer Holzunterstand bereits in Vollbrand. Die Überdachung wurde zur Lagerung von Brennholz verwendet. Darin befanden sich auch mehrere Werkzeuge zum Spalten und Schneiden von Brennholz. Die Anwohner konnten rechtzeitig evakuiert werden.

Verschulden eines Dritten wird ausgeschlossen

Ein technischer Defekt war der Auslöser für das Entflammen des Feuers. Das Verschulden eines Dritten schloss die Polizei aus. Zudem verhinderte die Feuerwehr, dass die Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus übergriffen. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand bei dem Brand ein Schaden von mindestens 10.000 Euro.

© Polizeiinspektion Coburg
© TVO / Symbolbild

Heinersreuth: Brennender Toaster im Pflegeheim verursacht hohen Schaden

Über eine Brandmeldeanlage wurden die Einsatzkräfte am Donnerstagmittag (25. Oktober) über ein Feuer in einem Pflegeheim in Heinersreuth (Landkreis Bayreuth) informiert. Auf Grund des Einsatzortes wurde ein Großaufgebot von Rettungsdienst und Feuerwehr in Alarm versetzt.

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Kellerbrand in Coburg: Bewohner bei Löschversuch verletzt

Ein technischer Defekt an einem Akkuladegerät löste am Mittwoch (06. Juni) in einem Einfamilienhaus in Coburg einen Feuerwehreinsatz aus. Der Kurzschluss entfachte ein Feuer in dem Keller des Hauses und zog diesen stark in Mitleidenschaft.

Weiterlesen

© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach

Seibelsdorf: Zimmerbrand in Einfamilienhaus

Am Dienstag (14. Februar) kam es zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus in Seibelsdorf (Landkreis Kronach). Vermutlich löste ein technischer Defekt den Brand aus. Zwei Bewohner kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Bewohner bemerkten Rauchentwicklung

Zwei Bewohner eines Wohnanwesens in Seibelsdorf  bemerkten am Dienstagvormittag gegen 11.15 Uhr Rauch im Obergeschoss. Die beiden Personen entdeckten den Brandherd schließlich in der Küche im Erdgeschoss des Hauses. Vermutlich entstand das Feuer durch einen technischen Defekt an der Dunstabzugshaube.

Bewohner mussten vorsorglich in das Krankenhaus

Die beiden Bewohner wurden vorsorglich in ein Krankenhaus nach Kronach gebracht. Der Brand konnte durch die Feuerwehr Kronach unter Kontrolle gebracht werden. Die Höhe des Schadens ist bislang noch unklar. Es entstanden jedoch Schäden durch starken Ruß.

© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach© Stefan Wicklein / Freiwillige Feuerwehr Stadt Kronach
© TVO

Trosdorf: Mehrere Zehntausend Euro Schaden bei Küchenbrand

Mehrere Zehntausend Euro Schaden verursachte am Mittwochmittag (8. Februar) ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Bischberger Ortsteil Trosdorf (Landkreis Bamberg). Ernsthaft verletzt wurde niemand. Als Ursache dürfte ein technischer Defekt an einem Elektrogerät sein.

Kurz nach 11:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte über den Zimmerbrand in der Trosdorfer Hauptstraße alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang starker Rauch aus dem Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses. Das Feuer wurde zügig unter Kontrolle gebracht und gelöscht.

Bewohner erlitten leichte Rauchvergiftung

Die Bewohner retteten sich rechtzeitig ins Freie, so dass der vor Ort befindliche Notarzt drei Personen lediglich wegen leichter Rauchvergiftung behandeln musste.

Brand breitete sich von der Küche her aus

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der Küche im Erdgeschoss aus. Von dort griff der Brand auf den angrenzenden Wohnbereich und den Wintergarten über, so dass vor allem das Erdgeschoss stark verqualmt wurde. Ursächlich für den Brand dürfte vermutlich der technische Defekt an einem Elektrogerät gewesen sein.

News-Flash vom Mittwoch, 08. Februar 2017
© Polizeipräsidium Oberfranken

Zell: Lkw wird ein Raub der Flammen

Lichterloh brannte Dienstagnacht (31. Januar) auf einem Betriebsgelände im Zeller Gemeindeteil Unterhaid (Landkreis Hof) eine abgestellte Zugmaschine. Der Lkw-Brand drohte auf einen weiteren Truck überzugreifen. Es entstand ein erheblicher Sachschaden.

Weiterlesen

© Axel Hartmann / Deutsche Bahn

Bamberg – Ebermannstadt: Regulärer Zugverkehr bis März

An der Bahnstrecke zwischen Bamberg und Ebermanstadt wird im Januar 2017 nicht gebaut werden. Allerdings gibt es eine technische Störung auf der Website der Deutschen Bahn.

Weiterlesen

© Verkehrspolizei Bayreuth

A9 / Marktschorgast: Flammeninferno auf der Autobahn

Am Mittwochabend (21. Dezember) verursachte ein brennender Lkw auf der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) in Fahrtrichtung Berlin ein Verkehrschaos. Der Brand wurde vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.

 

Brand im Motorraum des Lkw

Am Mittwoch legte ein brennender Lkw den Verkehr auf der A9 über eine Stunde komplett lahm. Der 35-jährige Fahrer bemerkte den Brand noch rechtzeig und steuerte selbigen auf den Seitenstreifen. Anschließend konnte er das Führerhaus noch unverletzt verlassen. Er versuchte sodann selbst den Brand zu löschen. Dies gelang ihm jedoch nicht. Die weiteren Lösch-, Aufräumarbeiten und Absperrtätigkeiten wurden durch die umliegenden Feuerwehren, das THW und die Autobahnmeisterei übernommen.

Führerhaus brennt komplett nieder

Am Lkw brannten das gesamte Führerhaus und der Planenaufbau nieder. Der Lkw hatte mehrere Fertigungsroboter für die Automobilindustrie geladen. Auch diese wurden durch den Brand teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Die Bergung des Lkw zog sich noch bis in die späten Abendstunden hin. Der Schaden an dem Lkw wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

 

© TVO / Ulrike Glaßer-Günther© TVO / Ulrike Glaßer-Günther

Unfall auf der Gegenfahrbahn verursacht ebenfalls Vollsperrung

Zudem ereignete sich während der Arbeiten an der Brandstelle, ungefähr auf gleicher Höhe, ein weiterer Unfall auf der Gegenfahrbahn. Hierbei fuhr eine 47-jährige Fahrerin mit deren Pkw aus Unachtsamkeit auf das Auto einer 19-Jährigen auf. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt. Jedoch musste die gesamte Fahrbahn in Fahrtrichtung München für die Unfallaufnahme ebenfalls komplett gesperrt werden, was auch hier zu enormen Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz

Thiersheim / A93: 105.000 Euro Schaden nach Lkw-Brand

Ein Lkw aus Österreich fing am Mittwoch (14. Dezember) auf der A93 bei Tiersheim Feuer. Die Zugmaschine brannte völlig aus. Neben dem Sattelzug wurde auch die Teerdecke der Straße beschädigt.

Technischer Defekt löst Brand aus

Nachdem gegen 10:20 Uhr, der 53-jährige Fahrer eines leeren Schwertransportfahrzeugs aus Wels (Österreich) während der Fahrt ein Schütteln an seinem Lkw bemerkt hatte, ging alles ziemlich schnell. Ein technischer Defekt war wohl der Auslöser, dass wenig später schon Flammen aus dem Motorraum schlugen und hitzebedingt die Bremsen blockierten.

Fahrer konnte noch rechtzeitig aus dem Lkw flüchten

Dem Lkw-Fahrer blieb nur noch die Flucht aus der Zugmaschine, bevor das Fahrzeug komplett in Flammen stand. Trotz des schnellen Eingreifens der alarmierten Feuerwehren aus Marktredwitz und Thiersheim brannte die Zugmaschine komplett ab.

© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz

Straßenbelag ebenfalls beschädigt

Auch an der Teerdecke entstand, bedingt durch die erhebliche Hitzeentwicklung, ein Schaden von einigen Tausend Euro. Insgesamt schätzt die Autobahnpolizei aus Hof den Schaden auf rund 105.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schad

© nordbayern-aktuell

Tierdrama in Himmelkron: 500 Schweine ersticken qualvoll im Stall

Tierdrama in Himmelkron (Landkreis Kulmbach): In der Nacht zum Mittwoch (26. Oktober) kam es nach ersten Informationen zu einem technischen Defekt der Belüftungsanlage eines Schweinestalls in dem Ort. Die tragische Folge: 500 Schweine erstickten unbemerkt. Das Veterinäramt will den Fall genauer untersuchen. Ein Gutachter ist für den morgigen Freitag (28. Oktober) bestellt worden.

Landwirte entdecketen am Morgen 500 tote Schweine

Wie nordbayern-aktuell berichtet, war es für die Betreiber des landwirtschaftlichen Betriebes ein unfassbarer Schock, als sie am Mittwochmorgen den Stall betraten. Rund 500 Schweine lagen leblos in dem Unterstand. Eine erste Ursachenforschung ergab, dass wohl ein technischer Defekt in der Belüftungsanlage ursächlich für das Unglück war. Die Stallbelüftung wurde nach Aussage des Betreibers mehrfach abgesichert. Bei der geringsten Abweichung der Temperatur wird in der Regel durch das elektronische System telefonisch ein Alarm abgegeben. Allerdings versagte diese Sicherheitsmaßnahme in der Nacht auf Mittwoch.

© nordbayern-aktuell© nordbayern-aktuell© nordbayern-aktuell© nordbayern-aktuell

Tiere waren nicht krank

Die Tiere starben somit durch Ersticken. Das Veterinäramt wurde von den Betreibern nach dem Unglück sofort informiert. Laut Aussage des Amtes geht man auch hier von einem technischen Defekt aus. Es wurde hier ausdrücklich mitgeteilt, dass es sich weder um Seuchen oder Krankheiten bei den Tieren handelte.

Steinbach am Wald: Ursache für Dachstuhlbrand gefunden

Nach dem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus am Dienstagnachmittag (22. Oktober) in Steinbach am Wald (Landkreis Kronach) ermittelten Brandfahnder jetzt die vermeintliche Ursache. Anscheinend wurde das Feuer durch ein Küchengerät ausgelöst. Wir berichteten.

Weiterlesen

1 2