Tag Archiv: Messer

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Stockheim: 17-Jähriger greift Polizei mit Fleischerbeil an

Ein 17-Jähriger drohte am Montagabend (1. August) in Stockheim (Landkreis Kronach), bewaffnet mit mehreren Messern und einem Fleischerbeil, seine Familie umzubringen. Mit den scharfen Gegenständen griff der Teenager auch die herbeigerufenen Polizisten an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen ihn ein Unterbringungsbefehl.

Schwester alarmiert die Polizei

Die Schwester des Angreifers flüchtete gegen 22:40 Uhr aus dem Haus in Stockheim und alarmierte die Polizei, dass der 17-Jährige mehrere Messer an sich genommen habe. Er bedrohte die Familie mit dem Tod und äußerte, auch sich selbst umbringen zu wollen.

17-Jähriger drohte der Polizei

Mehrere Streifenbesatzungen und ein Diensthundeführer begaben sich daraufhin zum Einsatzort. Dort trafen sie im Treppenhaus auf den 17-Jährigen. Die Beamten forderten ihn mehrfach auf, die Messer und das Beil wegzulegen. Der 17-Jährige reagierte darauf jedoch mit massiven Beleidigungen und drohte, die Beamten abzustechen.

Teenager wirft Fleischerbeil auf Diensthundeführer

Als die Polizisten mit dem Diensthund voran den Mann festnehmen wollten, warf der 17-Jährige das Fleischerbeil auf den Diensthundeführer, der in dem beengten Treppenhaus dem Wurf nur knapp ausweichen konnte. Unmittelbar darauf packte der Diensthund den Angreifer. Im Anschluss nahmen die Beamten den Beschuldigten fest.

Ermittlungen dauern an

Die Kriminalpolizei Coburg und die Staatsanwaltschaft übernahmen die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen versuchten Totschlags. Umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen wurden durchgeführt. Zudem musste sich der junge Mann einer Blutkontrolle unterziehen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg befindet sich der Angreifer inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus.

© TVO / Symbolfoto

Bayreuth: Messerattacke unter Betrunkenen

Mit Messerstichen endete am Donnerstagabend (21. Juli) eine Auseinandersetzung zwischen einem 22 und einem 25 Jahre alten Mann im Bayreuther Stadtgebiet. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth sitzt der 22-jährige Tatverdächtige mittlerweile in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© TVO

Messerattacke in Bayreuth: Polizei sucht weiter fieberhaft nach Zeugen

Im Fall des 34-jährigen Eritreers, der am frühen Dienstagmorgen (05. April) mit einer schweren Stichverletzung in der Brandenburger Straße in Bayreuth gefunden worden war, sucht die Polizei noch immer nach Zeugen. Vor allem bittet die Kripo Bayreuth nach wie vor einen etwa 17-jährigen, relativ großen, blonden Jugendlichen mit normaler Statur, sich dringend zu melden.

Polizei sucht wichtige Zeugen

Dieser war am frühen Dienstagmorgen (05. April) mit einer Frau mittleren Alters – mutmaßlich seine Mutter – im Bereich der Bahnsteige unterwegs. Dabei hatte er eine schwarze Jeans an. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden die Auseinandersetzung beobachtet haben, im Zuge derer das 34-Jährige Opfer niedergestochen wurde – das macht sie zu wichtigen Zeugen. Die Nummer der Bayreuther Polizei ist die 0921/50-60.

Täter noch unklar

Wer die Tat begangen hat, ist derweil weiter unklar. Sicher scheint nur, dass es einer der drei in einer Asylunterkunft festgenommenen Kubaner – zwei Frauen und ein Mann – gewesen sein muss.

 

© Symbolfoto / Pixabay / CC0 Public Domain

Selb: Messerstecherei in Asylbewerberheim

In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in einer Unterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge in Selb im Landkreis Wunsiedel zu einem handfesten Streit. Ursprung war der zu laute Fernseher eines alkoholisierten Mannes, der einigen Mitbewohnern den Schlaf raubte. Anstatt die Lautstärke zu reduzieren griff der  22-Jährige sofort an und verteilte zunächst einen Kopfstoß an einen protestierenden Mitbewohner. Danach schnappte er sich noch ein Messer und griff nacheinander zwei weitere Personen an.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Nachbarn mit Schreckschusswaffe bedroht

Am Sonntagnachmittag (14. Februar) fühlte sich ein 26-jähriger Coburger in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Albrecht-Dürer-Straße von seinem Nachbarn gestört. Als der Mann das Gespräch mit dem zu lauten Nachbarn suchte, bedrohte dieser ihn mit einer Schreckschusswaffe.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Memmelsdorf: Messerattacke in Asylunterkunft

Zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung kam es am frühen Sonntagmorgen (7. Februar) in der Asylbewerberunterkunft in Memmelsdorf (Landkreis Bamberg). Ein 29 Jahre alter Syrer ging dabei mit einem Messer auf seinen 18-jährigen Landsmann los. Kriminalpolizei Bamberg ermittelt deshalb wegen versuchten Mordes.
Weiterlesen

© Bundespolizei

Schirnding: Polizei stellt Waffenarsenal sicher!

Ein dicker Fisch ging Polizei- und Bundespolizeibeamten am Mittwoch (3. Februar) nahe Schirnding (Landkreis Wunsidel) ins Netz. 70 getarnte Elektroschocker, vier Schlagringe, ein Butterflymesser, ein Teleskopschlagstock und ein Faustmesser wurden sichergestellt.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolfoto

Bamberg: Messer-Überfall auf 22-jährigen Mann

Mittwochnacht (16. September) bedrohte ein unbekannter Mann einen 22-Jährigen im Bereich des Troppauplatzes von Bamberg mit einem Messer. Der Angreifer hatte aber nicht mit der Gegenwehr des Bamberger gerechnet. Der Angreifer flüchtete. Die Kripo Bamberg ermittelt und sucht Zeugen.

Weiterlesen

© Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Bamberg: Hochwertige Kochmesser gestohlen

Den Rummel der Sandkirchweih in Bamberg nutzten ein oder mehrere Täter, um in einem Haushaltswarengeschäft in der Dominikanerstraße vier hochwertige japanische Kochmesser zu stehen. Die Tat geschah im Zeitraum von Donnerstag (20. August) bis Dienstag (25. August).

Weiterlesen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10